Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Begleitforschung ESF-BA-Programm (AFG-Plus)

Im Rahmen einer Verwaltungsvereinbarung mit dem BMA führt das IAB die Begleitforschung zum ESF-BA-Programm ('AFG-Plus') durch. Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds werden zusätzliche arbeitsmarktpolitische Maßnahmen im Bereich des Bundes kofinanziert. Die Arbeitsämter können für Zielgruppen der Arbeitsmarktpolitik wie Langzeitarbeitslose und davon Bedrohte (einschließlich Behinderte), arbeits- und ausbildungslose Jugendliche sowie insbesondere Frauen ohne ausreichende berufliche Qualifikation und Berufsrückkehrinnen zusätzliche, das AFG,
- seit 1998 SGB III - Instrumentarium ergänzende Hilfen gewähren.
Gefördert werden u. a.
- die Teilnahme an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen, die der Wiedereingliederung und Verbesserung der Vermittlungsaussichten dienen;
- bei beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen ergänzende Lehrgänge mit allgemeinbildendem Inhalt zur Vermittlung von Sprachkenntnissen;
- eine ggf. notwendige sozialpädagogische Betreuung vor, während und nach Qualifizierungsmaßnahmen;
- eine ggf. notwendige Betreuung von Kindern;
- ergänzende Hilfen zur Beschäftigungsaufnahme (u. a. Verlängerung der EB-Förderung).
Personen ohne Leistungsansprüche nach dem AFG/SGB III können bei beruflicher Weiterbildung ein ESF-Unterhaltsgeld erhalten. Möglich ist auch die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und seit 1998 die Qualifizierung von zukünftigen Beziehern von Überbrückungsgeld vor der Existenzgründung und Coaching nach der Gründung.

Nachrangig zu den im Förderungskatalog beschriebenen Leistungen können zusätzliche Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Bildung oder der beruflichen Rehabilitation gefördert werden, die die Voraussetzungen nach dem AFG, nun dem SGB III und die Bestimmungen der EG-Strukturfondsverordnung erfüllen (Aufstockung der regulären AFG-Maßnahmen).

Ergänzend (nicht konkurrierend) können auch die Bundesländer ESF-Mittel zur Arbeitsförderung einsetzen. Bezogen auf die einzelnen Zielgruppen, Maßnahmearten, Leistungsarten und das Zusammenspiel der Instrumente insbesondere mit dem SGB III (zuvor AFG) wird in der Begleitforschung ein weites Spektrum quantitativer und qualitativer Fragestellungen bearbeitet.

Inhaltlich geht es vor allem um Fragen der Zielgruppenerreichung, Implementationsaspekte, individuelle Erträge der Förderung und Arbeitsmarktstruktureffekte.

Methode:
In methodischer Hinsicht ist vorgesehen:
- konzeptionelle Mitarbeit an Aufbau und Auswertung einer differenzierten Teilnehmerstatistik
- soweit wie möglich Datenabgleichung zur Gewinnung von Verbleibinformationen
- repräsentative schriftliche Befragung von wichtigen Teilnehmergruppen mit Wiederholungsbefragung und vertiefende fallstudienartige mündliche Befragungen
- regionale Querschnittsanalyse, vor allem zur Identifizierung und Beschreibung regionaler Unterschiede bei der Inanspruchnahme
- Befragung (ggf. mit regionalen Schwerpunkten bzw. im Rahmen regionaler Fallstudien) von 'Adressaten' der Förderung: 1. Bildungsträger (u. a. zu den ergänzenden Modulen bei der Förderung von beruflicher Qualifizierung);
2. Anbieter sozialpädagogischer Dienste
- Befragung von Fachkräften innerhalb der BA (zur Implementation).

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.



Beginn:

01.07.1995


Abschluss:

31.07.2000


Art:

Eigenprojekt / Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Europäischer Sozialfonds



Weitere Informationen


Abstract

Support research ESF-BA Programme ('AFG-Plus')

As part of an administration agreement with the Federal German Ministry of Labour and Social Affairs, the Institute of Job Market and Vocational Research (IAB) are conducting the support research of the European Social Funds
and Federal German Labour Office Programme 'AFG-plus'.
Using means from the European Social Funds, additional job market political measures in the area of the Federal Government will be cofinanced. The Job Centres can guarantee additional supplementary aid for the target groups of job market politics like long-term unemployed people and those threatened with this (including the disabled), unemployed teenagers without training and especially women without sufficient vocational qualifications and those returning to work.
Among others supported are
- participation in vocational qualification measures which serve reintegration and improvement of placement prospects;
- vocational qualification measure supplementary eaching courses with a general educational content for acquiring language knowlege;
- if needed, social paedagogic support before, during and after qualification measures;
- if needed, support of children;
supplementary help for employment measures (among others extending the EB support).
People with no claims according to the AFG/SGB III can obtain an ESF support subsidy in the case of vocational further education.
Also possible is the support of qualification measures while receiving short-time working benefits and since 1998 the qualification of those future receivers of bridging grants before the basis of existence is established and coaching after the establishment. Ranking under the claims described in the support catalogue, additional participants who fulfill the requirements according to the AFG, now the SFB III, and the conditions of the EG Structure Funds Regulation, can be supported in vocational training measures or vocational rehabilitation (increasing the regular AFG measures). The German Land ESF means can also be used for work support supplements (not in competition with).
With respect to the individual target groups, types of measures and claims and the cooperation of the instruments particularly with the SGB III (previously AFG), in the support research a broad spectrum of quantitative and qualitative questions are dealt with.
Contents wise this is especially concerned with questions about reaching the target groups, implementation aspects, individual output of the support and job market structural effects.

Method:
Methodologically planned in this respect is:
- conceptional cooperation on developing and evaluating differentiated participant statistics
- as far as possible data matching for gaining consistent information
- representative questionnaires of important participant groups with repeated questioning and in-depth case study type interviewing
- regional cross-sectional analyses, especially for identification and description of regional differences in utilisation
- questionnaires (if necessary with regional emphasis or in the context of a regional case study) of those receiving the support:
1. Supporters of education (among others of the supplementary modules in the support of vocational qualification);
2. those offering social paedagogic services
- questioning of specialist staff within the BA (on implementation).


Referenznummer:

i950614b03k


Informationsstand: 08.04.2013