Inhalt

News

11.08.2022 | Neu bei REHADAT-Forschung:

Aktuelle Projekte und Studien zum Nachlesen eingestellt

Wir möchten Sie auf fünf interessante laufende Projekte hinweisen, die wir kürzlich in unserem Portal REHADAT-Forschung neu eingestellt haben. Die Projekte behandeln unterschiedliche Themen der beruflichen und digitalen Teilhabe und Inklusion sowie der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation.
 
Wenn Sie auf die Titel klicken, gelangen Sie direkt zur jeweiligen Projektbeschreibung:
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) | Fachgebiet Inklusion und Arbeit der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund
Abschluss: 30.06.2025
 
Universität Stuttgart | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) | Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) | auticon GmbH | NIRx Medizintechnik GmbH | Sensovo GmbH
Förderung durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung mit Projektträger VDI-VDE-IT
Abschluss: 31.08.2024
Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH
Förderung durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von Insight
Abschluss: 31.10.2023
 
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg | Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Förderung durch: Deutsche Rentenversicherung Bund; Forschungsschwerpunkt zur „Weiterentwicklung der beruflichen Rehabilitation“
Abschluss: 31.12.2026
Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen – GfQG | forschung und beratung im Gesundheitswesen – fbg
Förderung durch: Deutsche Rentenversicherung Bund
Abschluss: 31.03.2026

08.08.2022 | Betriebliche Inklusion oft erfolgreich

IW-Kurzbericht zu infas-Teilhabestudie

Deckblatt IW-Kurzbericht 22/2022

Im IW-Kurzbericht 66/2022 „Hohe betriebliche Unterstützung der Menschen mit Behinderungen” haben REHADAT-Kolleginnen Teile des Kapitels „Arbeit und Beschäftigung“ aus dem kürzlich veröffentlichten Abschlussbericht der Bundesregierung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen betrachtet.

Ihr Fazit: Barrierefreie Arbeitsplätze sowie organisatorische und personelle Unterstützung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz sind eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche betriebliche Inklusion. Häufig gelingt dies in den Betrieben.

Eine ebenfalls kürzlich erschienene IAB-Studie stellte fest, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) noch Nachholbedarf bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen haben. Vielfach finden sie keine Bewerberinnen und Bewerber.

Mithilfe der „Einheitlichen Ansprechstellen für Arbeitgeber”, die auf der Grundlage des erweiterten Teilhabestärkungsgesetzes seit Januar 2022 in allen 16 Bundesländern flächendeckend eingerichtet werden, könnte sich die Situation gerade für KMU bald verbessern: Sie können künftig Informationen und Beratung aus einer Hand erhalten – und das sehr praxisorientiert und wirtschaftsnah. 

Zum IW-Kurzbericht Nr. 66/2022: Hohe betriebliche Unterstützung der Menschen mit Behinderungen | iwkoeln.de

02.08.2022 | Relaunch REHADAT-Talentplus

Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Homepage REHADAT-Talentplus

Das Portal REHADAT-Talentplus steht nach einer Überarbeitung in neuem, responsiven Layout bereit: Mit praktischen Features und erweiterten Inhalten informiert das Portal Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber darüber, wie sie Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen im eigenen Unternehmen beschäftigen oder ausbilden können.

Nur drei Prozent aller Behinderungen sind angeboren, nur wenige entstehen durch Unfälle, die allermeisten – fast 90 Prozent – durch Krankheiten im Laufe des Lebens. Das Thema ist daher für viele Unternehmen und ihre Beschäftigten von großer Relevanz. REHADAT-Talentplus informiert praxisnah zu wichtigen Fragestellungen zur beruflichen Teilhabe, bietet Handlungsempfehlungen sowie Hintergrundinformation zu rechtlichen Grundlagen und Förderungsmöglichkeiten.

Die Personalgewinnung wird im Zuge des Fachkräftemangels immer schwieriger. Deswegen sind vorhandene und noch nicht ausgeschöpfte Potenziale, wie die von Menschen mit Beeinträchtigungen, für Unternehmen zunehmend wichtiger. REHADAT-Talentplus zeigt, wie Menschen mit Behinderungen gezielt angesprochen werden können, welche Rolle die Unternehmenskommunikation und -kultur dabei spielen und was im Bewerbungsverfahren zu beachten ist. In REHADAT-Talentplus werden auch kontextbezogen Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Beratungen genannt, die wichtigsten Förderinstrumente sowie Hinweise zur barrierefreien Arbeitsplatzgestaltung erläutert. Das umfangreiche Lexikon zur beruflichen Teilhabe erklärt alle relevanten Begriffe und rundet das Angebot ab.

Dazu Andrea Kurtenacker, Projektleiterin von REHADAT: „Seit vielen Jahren wird Talentplus von Unternehmen und Beschäftigten gleichermaßen genutzt. Unsere Zugriffszahlen belegen, dass der Bedarf an strukturierten Informationen zu diesem Thema sehr groß ist. Wir freuen uns daher sehr, dass wir REHADAT-Talentplus jetzt in einer modernisierten, völlig überarbeiteten Version zur Verfügung stellen können“.

Der direkte Link zum Portal: Homepage REHADAT-Talentplus

01.08.2022 | DSVG-Bundeskongress am 10./11.11.2022 in Kassel

Gesellschaftlicher Wandel in Krisenzeiten – Herausforderungen für die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit

Logo DSVG

Am 10. und 11. November 2022 findet der Bundeskongress der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DSVG) zum Thema „Gesellschaftlicher Wandel in Krisenzeiten – Herausforderungen für die gesundheitsbezogene Soziale Arbeit“ im Kassel Kongress Palais statt. Hierbei werden neben dem Kongressprogramm auch Informations-, Begegnungs- und Vernetzungsmöglichkeiten geboten, um die Herausforderungen und Chancen des gesellschaftlichen Wandels gemeinsam zu analysieren, zu diskutieren und interprofessionelle Strategien zu entwickeln.

Genauere Informationen zum Programm und zur Anmeldung entnehmen Sie folgender Website: https://dvsg.org/veranstaltungen/dvsg-bundeskongress/organisatorische-hinweise/

Sollten Sie selbst Interesse an einer Fachausstellung haben, können Sie sich über folgenden Link anmelden: https://dvsg.org/veranstaltungen/dvsg-bundeskongress/fachausstellung/anmeldung-ausstellende-bundeskongress/

25.07.2022 | Neuigkeiten zur beruflichen Teilhabe

REHADAT-Newsletter veröffentlicht

Logo REHADAT-Newsletter

Der neue REHADAT-Newsletter ist soeben erschienen – mit vielen Neuigkeiten zu REHADAT und zur beruflichen Teilhabe im Allgemeinen. Lesen Sie in dieser Ausgabe über folgende Themen:

  • Neuer REHADAT-Podcast Teilhabe & Inklusion
  • REHADAT-kompakt: das Budget für Arbeit
  • Urteil: Arbeitsassistenz trotz Rente
  • Kurz erklärt: Was ist ein Kraftknoten?
  • Verzeichnis 2022: Produkte und Leistungen von WfbM
  • BMAS-Förderprogramm rehapro geht in die 3. Runde
  • BMAS veröffentlicht Teilhabebefragung
  • BIH veröffentlicht Online-Suche für Ansprechstellen
  • Aktion Mensch fördert Entwicklung von Inklusionsunternehmen
  • Promovieren mit Behinderungen – PROMI-Abschlusstagung
  • ICF-ANWENDERTAGE im September in Klagenfurt
  • REHADAT auf der REHACARE
  • REHADAT-Online-Seminare im Herbst

Wir wünschen eine interesssante Lektüre! Hier können Sie den Newsletter aufrufen: www.rehadat.de/newsletter/aktuelle-ausgabe

20.07.2022 | Teilnehmende gesucht: Online-Umfrage des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb)

Zukunft digitaler Teilhabe von Menschen mit Behinderung

Logo Forschungsinstitut Betriebliche Bildung f-bb

Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) sucht Menschen mit Behinderungen und Fachkräfte aus der beruflichen Rehabilitation für die Teilnahme an einer Online-Befragung zum Thema digitale Teilhabe.
Hierbei werden digitale Herausforderungen für Menschen mit Behinderungen während der Pandemie und die damit verbundenen Hürden und Bewältigungsstrategien thematisiert.

Die Befragung dauert maximal 20 Minuten und ist Teil des Projekts „Zukunft digitaler Teilhabe von Menschen mit Behinderung – Chancen Risiken und Lösungsmöglichkeiten (digitaleTeilhaBe)“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Den Link zur Befragung finden Sie hier: https://umfragen.f-bb.de/index.php/642329?lang=de-easy

13.07.2022 | Dritter Förderaufruf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gestartet:

Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro“

Logo rehapro

Am 8. Juli ist im Bundesanzeiger (BAnz AT 08.07.2022 B3) der dritte Förderaufruf zum Bundesprogramm rehapro des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) veröffentlicht worden.

Das BMAS setzt mit dem Programm den Auftrag aus § 11 SGB IX um, Modellvorhaben zur Stärkung der Rehabilitation durchzuführen.

Der dritte Förderaufruf baut auf den inhaltlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen des zweiten Förderaufrufs auf und wird um folgende drei inhaltliche Impulse ergänzt:

  • Erprobung innovativer Ansätze der Digitalisierung
  • Erprobung innovativer Ansätze zum besseren Zusammenwirken von Sozialleistungsträgern und Betrieben bzw. Arbeitgebern
  • Erprobung innovativer Ansätze hinsichtlich des niederschwelligen Zugangs zu Prävention und Rehabilitation, z. B. durch aufsuchende Beratung und Betreuung oder Vereinfachung der Verfahren

Für den Startzeitpunkt der Projekte ist Anfang 2024 vorgesehen.

Projektskizzen können bis zum 30.09.2022 bei der Fachstelle rehapro eingereicht werden. Antragsberechtigt sind die Jobcenter und Träger der gesetzlichen Rentenversicherung.

Alle Informationen zum dritten Förderaufruf und Antragsverfahren finden Sie hier:
Bundesprogramm rehapro - Startseite (modellvorhaben-rehapro.de)

(Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Pressemeldung vom 08.07.2022)

04.07.2022 | Aktuell eingestellt:

Projekte mit Förderung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Wir möchten Sie auf vier aktuelle Projekte aufmerksam machen, die wir in letzter Zeit im Forschungsportal von REHADAT eingestellt haben.

Alle Projekte werden durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert. Unter anderem werden folgende Themen behandelt: die Förderung von Ausbildungsabschlüssen von Menschen mit einer Schwerbehinderung durch die Stärkung der Inklusionskompetenz bei Handwerkskammern, der Aufbau von Inklusionskompetenz in Pilotfirmen durch Bewusstseinsbildung, die Tätigkeiten und Entwicklungen der Büros für Leichte Sprache und die Evaluation eines neu entstehenden Berufsbildes sowie die Verbesserung der Erwerbschancen von Menschen mit Behinderung im Bereich Gründung und Erwerbsselbstständigkeit.

Über folgende Links gelangen Sie zu den jeweiligen Projektbeschreibungen in REHADAT-Forschung:

Inklusionsstrukturen bei Kammern stärken
Handwerkskammer für München und Oberbayern | Bundesministerium für Arbeit und Soziales | Handwerkskammer Potsdam
Abschluss: 30.06.2024

Innoklusio - Ein Modellversuch zur Bewusstseinsbildung in Unternehmen zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen mit begleitendem Bildungsprogramm
Dialogue Social Enterprise GmbH | Sozialhelden e.V. | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Abschluss: 30.09.2024

Büropraktiker*in für Leichte Sprache – modellhafte Evaluation eines neu entstehenden Berufsbildes und Entwicklung von Qualitätskriterien für ihren Einsatz
Institut für Sonderpädagogik der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Abschluss: 31.07.2022

Barrierefrei Existenzgründen. Selbständig und erfolgreich im Erwerbsleben mit Behinderung (BESSER)
Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (IFB)
Abschluss: 31.10.2025

13.06.2022 | Promovieren mit Behinderungen

PROMI-Abschlusstagung im August in Köln

Logo PROMI - Promotion inklusive

Anlässlich des Projektabschlusses des vom Bundesminsterium für Arbeit und Soziales geförderten Projektes PROMI – Promotion inklusive – sind alle Interessierten herzlich zur Abschlusstagung am 12.08.2022 in Köln eingeladen. Neben der Vorstellung der Ergebnisse, Erfahrungen und Produkte aus fast zehn Jahren PROMI-Projekt, wollen die Veranstaltenden mit verschiedenen Akteur*innen zum Thema Promovieren mit Behinderungen über Herausforderungen, Lösungen und gute Beispiele aus der Praxis in Austausch kommen.

Wann? 12.08.20220, 09:30 -16:00 Uhr
Wo? Jugendherberge Köln-Riehl, An der Schanz 14, 50735 Köln

Anmeldung: Abschlusstagung Anmeldeformular - PROMI – Promotion inklusive (uni-koeln.de)
Überblick über das geplante Programm: Aktuelles Archives - PROMI – Promotion inklusive (uni-koeln.de)

Die Anmeldung ist bis zum 15.07.2022 möglich und die Teilnahme ist kostenlos.
(br)

09.06.2022 | Förderbekanntmachung

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Für die Förderperiode 2022 bietet das Bundesministerium für Arbeit aus dem Partizipationsfonds die Förderung neuer Projekte an (Projektstart ab 15. Oktober 2022 oder später). Bundesweit agierende Verbände und Organisationen von Menschen mit Behinderungen sollen hierbei unterstützt und befähigt werden, Politik und Gesellschaft auf Bundesebene gleichberechtigt mitzugestalten.

Folgende Maßnahmen können gefördert werden:

  • Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für in Selbstvertretungsorganisationen Tätige
  • Förderung von potentiellen Nachwuchskräften und Jugendarbeit
  • Ermöglichung von Veranstaltungsteilnahmen für ehrenamtlich Tätige durch Kostenübernahme für behinderungsbedingten Nachteilsausgleich
  • Gewährung von Assistenzleistungen bis zu einer Höhe von 6.000,00 Euro pro Jahr
  • Unterstützung des Erfahrungsaustauschs
  • Erstellung von barrierefreien Informationsmaterialien und Medien

Die Förderanträge können ab sofort bis zum 7. Juli 2022 schriftlich gestellt werden.

Weitere Informationen zur Förderung und der Antragstellung finden Sie hier:

BMAS - Förderbekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales