Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt
Elektrotaktiles Multi-Media-Display (EMD)

Beschreibung / Inhalte

Entwicklung eines elektrotaktilen Displays für Blinde und Taubblinde.

Mit dem neuartigen Hilfsgerät "Elektrotaktiles Multi-Media-Display" (EMD) soll für Blinde und Taubblinde permanent eine große Informationsmenge dezent zugänglich gemacht werde. Diese große Informationsmenge kann zur Kompensation der Schwerbehinderung genutzt werden.

Mit der Entwicklung eines EMD-Prototypen soll das grundsätzliche Funktionieren der elektrotaktilen Zeichendarstellung auf der Haut von Blinden und Taubblinden unter Beweis gestellt werden. Der EMD-Prototyp soll bereits zentrale Grundfunktionen besitzen. Dazu gehört die Darstellbarkeit von Texten in Braille-Schrift, die Benutzung von Menuefunktionen und die Darstellbarkeit von einfacher Grafik. Die einfache Grafik soll u. a. in Form von Hüllkurvendarstellungen als Hörersatz für Taubblinde erprobt werden. Das EMD-Gerät soll, ähnlich einer vergrößerten Armbanduhr, vorzugsweise am Unterarm getragen werden. Die elektrotaktile Displayfläche soll permanent auf der Haut aufliegen. Das EMD steht in der Erprobungsphase in Verbindung mit einem PC.

In der späteren Ausgestaltung der Technik sollen verschiedenste intelligente Geräte (z. B. PC, NAVI, Handy) über Funktechnik (z. B. BlueTooth) direkt mit dem EMD kommunizieren können.

Die Zielgruppe sind Blinde und Taubblinde in Schule, Ausbildung und Beruf. Das neue Hilfsmittel EMD soll ihnen bei der beruflichen und sozialen Integration helfen, indem es wichtige Teile der bei der Zielgruppe fehlenden Sinnesorgane durch blindengerechte Informationen kompensiert.

Das hier beantragte EMD-Projekt eröffnet die Nutzung eines freien „Datenkanals“ bei den Anwendern. Die Haut wird als Rezeptionsfläche für verschiedenste Informationen, z. B. vom PC, NAVI, oder Handy, nutzbar.

Projektdaten

Beginn:

01.02.2010


Abschluss:

31.01.2011


Fördernummer:

GRR-58330/228

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Matschulat, Gunnar

Institutionen:

Gunnar Matschulat
Kognitionswissenschaftler
Augustastr. 84
42119 Wuppertal
Telefon: 0321 22525252 E-Mail: GunnarMat@web.de

Referenznummer:

R/FO125142


Informationsstand: 14.04.2020