Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt
Automobil: Ausbildung ohne Barrieren - Abbau von Barrieren für schwerbehinderte Jugendliche: Rekrutierung von betrieblichen Ausbildungsplätzen in Unternehmen der deutschen Automobilindustrie

Beschreibung / Inhalte

Im Mittelpunkt des Projektes "Automobil: Ausbildung ohne Barrieren“ steht die langfristige Verbesserung der Teilhabechancen schwerbehinderter Jugendlicher in das betriebliche Ausbildungssystem. Dafür wird der Bewerbungs- und Rekrutierungsprozess aus der Perspektive der Jugendlichen sowie der Unternehmen beleuchtet. Die genaue Analyse der einzelnen Schritte dient dem Erkennen sowie dem Abbau von Barrieren.

Das methodische Vorgehen umfasst qualitative und quantitative Verfahren wie z. B. die Durchführung von Interviews oder die Erhebung der Bewerbungs- und Einstellungszahlen in den verschiedenen kooperierenden Unternehmen. Anknüpfend an die Ergebnisse dieser Analysen werden Empfehlungen zum langfristigen Abbau von Barrieren entwickelt.

Die bisherigen Auswertungen weisen darauf hin, dass die Vernetzung zwischen den Institutionen, die den Berufseintritt schwerbehinderter Jugendlicher beeinflussen bzw. lenken und den Unternehmen, die die Ausbildungsplätze anbieten, gestärkt werden sollte. Um diesen Prozess zu initiieren, findet am 06. Dezember 2010 im Werk der Daimler AG Bremen, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie der Daimler AG Bremen geförderte Tagung, „Auf der Überholspur! Automobil - Ausbildung ohne Barrieren“ statt.

Projektdaten

Beginn:

01.12.2008


Abschluss:

31.12.2010


Kostenträger:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
  • Das Projekt wird von der Initiative »job - Jobs ohne Barrieren« mit Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Niehaus, Mathilde, Prof. Dr. | 
  • Kaul, Thomas, Prof. Dr.

Institutionen:

Universität Köln
Humanwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation
Prof. Dr. Niehaus
Herbert-Lewin-Str. 2
50931 Köln
Telefon: 0221 470-4955 E-Mail: E-mail: mathilde.niehaus@uni-koeln.de

Lehrstuhl für Pädagogik und Didaktik hörgeschädigter Menschen
Prof. Dr. Thomas Kaul
Klosterstr. 79b
50931 Köln
Telefon: 0221-470-5568 E-Mail: E-mail: thomas.kaul@uni-koeln.de

Homepage: https://www.hf.uni-koeln.de/2009

Arbeitskreis der Schwerbehindertenvertretungen der Deutschen Automobilindustrie, Vorstand Alfons Adam

IG Metall
Arbeitskreis der Schwerbehindertenvertretung
Lyoner Str. 32
60528 Frankfurt/Main
Homepage: https://www.igmetall.de/

Sozialverband VdK Deutschland e.V.
Wurzerstraße 4 a
53175 Bonn
Telefon 0228 82093-0
E-Mail: kontakt@vdk.de
Homepage: http://www.vdk.de/deutschland/

Weitere Projektpartner:
Daimler AG, Werk Bremen
Daimler AG, Werk Gaggenau
Hans Hess Autoteile GmbH Köln
Kolbenschmidt - Pierburg AG Neckarsulm
Rheinmetall Defence AG Düsseldorf
Rheinmetall Landsysteme GmbH Kassel

NIEHAUS, M. et al. (2011): Übergang Schule-Beruf: Analysen betrieblicher Rekrutierung junger Menschen mit Behinderung in der Automobilbranche. In: bwp@ Spezial 5 – Hochschultage Berufliche Bildung 2011, Fachtagung 05, hrsg. v. STEIN, R./ STACH, M., 1-11.
Online unter: http://www.bwpat.de/ht2011/ft05/niehaus_etal_ft05-ht2011.pdf (Stand: 26.09.2011).

Kohls, Sabine (2011): Schwerbehinderte Jugendliche auf dem ersten Arbeitsmarkt. Abschluss des Projektes AutoMobil: Ausbildung ohne Barrieren. In: Sozialrecht + Praxis, 21. Jg., Heft 2, S. 87-90.

Referenznummer:

R/FO3723


Informationsstand: 14.04.2020