Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: } Gefördertes Projekt Modellprojekt
Förderung der beruflichen Eingliederung von Behinderten

Beschreibung / Inhalte

Förderung und Integration körperlich behinderter Menschen unter Beachtung ihrer individuellen Bedürfnisse und Lebensbedingungen in den Arbeitsmarkt bei gleichzeitiger Beachtung der Anforderungen der Betriebe an ihre Arbeitskräfte. Neben dem vorrangigen Ziel der möglichst dauerhaften Eingliederung behinderter Menschen in das Erwerbsleben, soll das Projekt nachhaltige Veränderungen in der Region durch das Zusammenführen wichtiger Akteure, die Einfluss auf die Beschäftigungschancen behinderter Menschen haben, in einem Netzwerk sowie die bessere Befähigung der Teilnehmer zur aktiven Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben bewirken.
Körperbehinderte Bürger sind keine homogene Gruppe.
In der Regel benötigen sowohl die Behinderten als auch die zukünftigen Arbeitgeber eine besondere individuelle Unterstützung und Beratung, um die Schaffung von behinderten Arbeitsplätzen zu erreichen. Deshalb soll in dem Projekt eine verallgemeinerungsfähige Strategie zur Integrationsbegleitung realisiert werden. Dabei wird von vorliegenden Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgegangen.

Vorbereitungs- und Auswahlphase (Dauer: 14 Tage je Gruppe)
Schwerpunkte:
  • Gewinnung von geeigneten Teilnehmern
  • Einzelgespräche mit Teilnehmern, Info-Veranstaltungen
  • Nutzung von bereits vom Arbeitsamt durchgeführten Profilingmaßnahmen
  • Gewinnung von Unternehmen, die grundsätzlich bereit sind Arbeitsplätze für Behinderte zu schaffen
  • Absprachen im Unternehmen zu Tätigkeitsprofilen an ausgewählten Arbeitsplätzen
  • Vorstellung geeigneter Teilnehmer in Unternehmen und Bewerbungsgespräche
  • endgültige Auswahl der Teilnehmer

Qualifizierungs- und Einarbeitungsphase (Dauer: 14 Monate)
Schwerpunkte:
  • Erarbeitung individueller Integrationspläne für jeden Behinderten
  • Abschluss von befristeten Arbeitsverträgen mit den Behinderten bei Vorhandensein eines passgerechten Praktikumsplatzes (Dauer des Praktikums in Abhängigkeit von der Schwere der Behinderung, den Vorkenntnissen und den Anforderungen des Arbeitsplatzes zwischen 3 und 9 Monaten)
  • Ambulantes Arbeitstraining (Qualifizierung, Einarbeitung und soziale Integration am Arbeitsplatz)
der Teilnehmer in Betrieben an vier Tagen je Woche
  • Fortbildung der Teilnehmer zur Ausprägung von Fachkompetenz sowie Ergänzungsqualifikationen an einem Tag pro Woche
  • Gewährleistung sozialpädagogischer Betreuung
  • Abschluss von Arbeitsverträgen durch die Teilnehmer mit Betrieben

Themenschwerpunkte der Trainings beim Bildungsträger
Während der Qualifizierungs- und Einarbeitungsphase ist ein Tag pro Woche eine Qualifizierung in Form von Trainings für die Teilnehmer beim Bildungsträger vorgesehen. Dieses Training soll die Eingliederung auf dem ersten Arbeitsmarkt unterstützen. Folgende Inhalte sind hierfür vorgesehen:
  • Kommunikation
  • Ausgewählte Module "Europäischer Computerführerschein"
  • Vermittlung von Fachkompetenz in Kleingruppen.

Nachbetreuungsphase (Dauer: 1 Monat)
Betreuung der Teilnehmer zur Stabilisierung des Beschäftigungsverhältnisses.

Projektdaten

Beginn:

01.05.2005


Abschluss:

31.10.2006


Fördernummer:

64 QB 1001403

Kostenträger:

  • Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Bahr, Hans-Joachim, Dr.

Mitarbeitende:

  • Schuppe, Regina | 
  • Brüser, Gerald

Institutionen:

METOP GmbH
Sandtorstr. 23
39106 Magdeburg
Telefon: 0391 5448619-249 E-Mail: bahr@metop.de
Homepage: http://www.metop.de/site/

Referenznummer:

R/FO3096


Informationsstand: 03.04.2020