in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Barrierefreie Dokumente

Mit dem Projekt 'Barrierefreie Dokumente' soll die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes NRW (BGG NRW) unterstützt werden:
Die Geschäftsstelle des BSVW in Dortmund erbringt die Dienstleistung zur Übertragung von Schriftstücken in die unterschiedlichen vom Gesetzgeber vorgegebenen Formen.
Dies können neben der Umsetzung in Blindenschrift oder Großdruck auch die akustische Ausgabe auf Minidisk, Kompaktdisk oder Kassette sein. Ebenfalls geplant ist die Umsetzung elektronischer Dokumente.
Blinde und sehbehinderte Menschen haben durch das Behindertengleichstellungsgesetz NRW einen Anspruch darauf, Schriftstücke von öffentlichen Stellen wie Bescheide, Vordrucke und amtliche Dokumente barrierefrei, d. h. in einer für sie wahrnehmbaren Form zu bekommen. Dieser Anspruch kann nach § 9 Abs. 1 Satz 2 BGG NRW bei den Städten und Gemeinden, den Kreisen und den beiden Landschaftsverbänden, der Landesverwaltung mit den Finanz- und Versorgungsämtern sowie weiteren Behörden der mittleren und der unteren staatlichen Verwaltungsebene; den Schulen und (Fach) Hochschulen sowie bei den Gerichten geltend gemacht werden.
Neben diesem Service der Übertragung von Schriftstücken bietet der BSVW den Kommunen und anderen öffentlichen Trägern auch Beratung und Unterstützung bei der Planung und Durchführung der hausinternen Übertragung von Schriftstücken an. Der Bedarf hierfür wird über eine umfangreiche landesweite Analyse ermittelt.



Beginn:

01.03.2005


Abschluss:

31.08.2007


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3236


Informationsstand: 20.08.2019