in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Aufbau von Peer-Support in der Partizipation auf Bundesebene, weitere Stärkung des politischen Empowerments von Eltern mit Behinderung durch Nachwuchsgewinnung

Die Mitglieder des bbe e. V. werden in die Lage versetzt, die politische Interessenvertretung von Eltern mit Behinderung sowie die Teilhabe an der Gestaltung öffentlicher Angelegenheiten auf Bundesebene besser und gezielter in Bundesgremien und bei öffentlichen Veranstaltungen auf Bundesebene ausüben zu können. Die hauptamtlichen Strukturen für die politische Partizipation und die Nachwuchsgewinnung sollen weiter ausgebaut und das ehrenamtliche Engagement insbesondere junger Eltern mit Behinderung gezielter unterstützt werden. Die im Empowermentseminar 2017 gelegten Grundlagen werden ausgebaut und verstetigt. Insbesondere vermitteln wir für die anstehenden Verhandlungen zu den neuen Rahmenvereinbarungen zur bundesweiten Umsetzung des BTHG neue Kompetenzen an die Nachwuchskräfte.

Um politische Arbeit zu ermöglichen, werden behinderungsbedingte Assistenz- und Kinderbetreuungsleistungen zur Verfügung gestellt, wenn sie nicht durch andere bereits gegeben ist. Selbstvertretung ist seit Vereinsgründung Programm, Peer-Support spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die im Empowermentseminar 2017 gelegten Grundlagen werden ausgebaut und verstetigt. Die im Empowermentseminar noch nicht vermittelten Kompetenzen werden durch Peer-Coaches vermittelt.

Bisher erworbene Kompetenzen in der politischen Vertretung auf Bundesebene werden an andere jüngere Mitglieder vermittelt und somit erweitern wir die Personenanzahl, die sich für die Interessen von Eltern mit Behinderung auf Bundesebene engagieren können. Dafür wird es notwendig sein, die Kompetenzen der Nachwuchskräfte bei Öffentlichkeitsarbeit, Pressearbeit, Struktur der politischen Entscheidungsfindung, Kommunikationsfähigkeiten in öffentlichen Debatten zu verbessern.

Da der bbe e. V. Mitglieder in der gesamten Bundesrepublik hat, ist auch in den kommenden Jahren die Zusammenarbeit mit Bundestagsabgeordneten im jeweiligen Wahlkreis weiter zu vertiefen bzw. in einigen Bundesländern noch aufzubauen.

Mitte bis Ende 2019:
- Vorbereitung und Durchführung des 1. Seminars für die Nachwuchsgewinnung und weiterer Kompetenzaufbau
- Planung und Organisation der Strukturhilfen, z. B. barrierefreie Arbeitsplätze der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder
- Stärkung der Vernetzung ehrenamtlicher Vorstand - hauptamtliche Geschäftsstelle
- Homepagedurchsicht auf Bedarfe der Aktualisierung der Übersetzung in leichte Sprache und DGS
- Unterstützung ehrenamtlicher Mitglieder bei Gremiensitzungen auf Bundesebene durch Assistenz, Kinderbetreuung und Reisekostenerstattung und Fortbildungskosten

Beginn 2020 bis Sommer 2021:
- Vorbereitung und Durchführung des 2. Seminars für die Nachwuchsgewinnung und weiterer Kompetenzaufbau
- Aktualisierung der Übersetzung von Homepageanteilen und Veröffentlichungen in Leichte Sprache und DGS
- weitere Stärkung der Vernetzung ehrenamtlicher Vorstand - hauptamtliche Geschäftsstelle
- Auswertung und Evaluation der durchgeführten Seminare
- Unterstützung ehrenamtlicher Mitglieder bei Gremiensitzungen auf Bundesebene durch Assistenz, Kinderbetreuung und Reisekostenerstattung

Sommer 2021 bis Sommer 2022:
- Vorbereitung und Durchführung des 3. Seminars für die Nachwuchsgewinnung und weiterer Kompetenzaufbau
- Übersetzung von Homepageanteilen und Veröffentlichungen in Leichte Sprache und DGS
- Sicherung der Vernetzung ehrenamtlicher Vorstand - hauptamtliche Geschäftsstelle
- Unterstützung ehrenamtlicher Mitglieder bei Gremiensitzungen auf Bundesebene durch Assistenz, Kinderbetreuung, Reisekostenerstattung und Fortbildungskosten
- abschließende Auswertung und Evaluation der durchgeführten Seminare
- abschließende Dokumentation und Berichterstellung sowie Mittelnachweise für Projektgelder



Bezug des Projekts zur internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF):
Die ICF ist kein ausdrücklicher Forschungsgegenstand, wird aber im Vorhaben genutzt, z.B. durch den Einsatz ICF-basierter Instrumente / Skalen zur Beschreibung von Untersuchungsvariablen, Verlaufsdokumentation, Ergebnismessung etc.



Beginn:

01.07.2019


Abschluss:

30.06.2022


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
im Rahmen des Bundesprogramms zur Förderung der Partizipation von Menschen mit Behinderungen und ihrer Verbände an der Gestaltung öffentlicher Angelegenheiten (§ 19 BGG, Förderrichtlinie vom 26.10.2016)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125857


Informationsstand: 23.08.2019