Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt Wissenschaftliche Arbeit Modellprojekt
LeiTAR – Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben in sich strukturell wandelnden Regionen durch selbst- und bedarfsgesteuerte Unterstützung

Beschreibung / Inhalte

LeiTAR wendet sich an bisher durch bestehende Maßnahmen unerreichte Versicherte, welche gesundheitliche, berufliche und soziale Bedarfe haben und dadurch in ihrer gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe eingeschränkt sind. Sie werden dazu in einem dynamischen Phasenmodell im Wechsel zwischen offenen Gruppensettings mit Peer-Orientierung (=Anleitung durch ehemalige Teilnehmende) sowie professioneller Leistungserbringung angesprochen und versorgt. Die Inhalte der einzelnen Phasen werden nach dem ICF-Modell auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmenden mit ihren fördernden und hemmenden gesundheitlichen, beruflichen und sozialen sowie familiären Kompetenzen abgestimmt. Es wird der Ansatz der aufsuchenden Sozialarbeit gewählt und die Versicherten werden möglichst wohnortnah in Räumen auf Zeit oder im LeiTAR-Wagen einführend versorgt.

Es soll damit eine bessere Bearbeitung der unmittelbaren Kontextfaktoren möglich sein, die in der Lebenswelt der Versicherten Barrieren darstellen. Neben der Kompetenz zukünftig besser individuelle Ressourcen nutzen zu können, sollen die Versicherten unmittelbar im Projekt befähigt werden, entweder eine sozialversicherungspflichtige bzw. vergleichbare selbstständige Beschäftigung aufzunehmen oder in eine bestehende rehabilitative berufliche oder medizinische Maßnahme überzugehen.

Projektdaten

Beginn:

01.11.2021


Abschluss:

31.10.2026


Fördernummer:

662S0163X1

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro“

ICF-Bezug des Projekts:

  • Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen.
  • Die ICF wird genutzt, z. B. durch den Einsatz von ICF-basierten Instrumenten / Skalen zur Beschreibung von Untersuchungsvariablen, Verlaufsdokumentation, Ergebnismessung.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Rodewald, Jürgen

Mitarbeitende:

  • Behling, Felix, Dr.

Institutionen:

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Lange Weihe 6
30880 Laatzen
Telefon: 05118290 E-Mail: rehapro@drv-bsh.de
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Braunsc...

INN-tegrativ gGmbH
Homepage: https://inn-tegrativ.de/

TU Braunschweig, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik
Homepage: https://www.tu-braunschweig.de/psychologie/klinisc...

LeiTAR - Occupational therapy through participant-centred support in regions with economic transformations

The project tests a participant-centred, localised occupational therapy. Conventional offers are currently unsuitable for reaching persons that have no means of transportation, have care responsibilities towards others, or are unable or unwilling to stay outside their home for a period of time. Such persons would normally have access to only a limited range of occupational therapies.

The project employs peers – former participants of occupational therapies – to deliver individual modules alongside professional therapists to the participants. The majority of those modules will also take place near the homes of potential participants. Both - peers and locally provided sessions – are intended to better include a participant’s lifeworld into occupational therapy and reflect their personal needs.

The project’s goals are:
- To strengthen participants’ occupational competencies by identifying formal and non-formal skills
- To strengthen their ability for self-help by participating in local support networks and developing “tool boxes” to deal with critical future events
- To deliver elements of occupational therapy locally, to support local networks of civil society, and to make use of local labour markets by repurposing vacant offices, establishing advisory committees, and cooperating with small local employers or employment agencies.

The estimated number of participants is 288 persons, who will be recruited in the two regions of Brunswick (comprising also towns like Gifhorn, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg) and Uelzen (comprising also towns like Celle, Dannenberg, Lüchow, Lüneburg). Project partners are INN-tegrativ gGmbH to deliver the practical parts of the project and the Section of Clinical Psychology, Psychotherapy and Diagnosis at the TU Braunschweig to provide a scientific evaluation of the project’s outcomes.

Referenznummer:

R/FO125993


Informationsstand: 23.08.2021