Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt
Geschlecht und Behinderung: Prozesse der Herstellung von Identität unter widersprüchlichen Lebensbedingungen

Beschreibung / Inhalte

NRW-weite Untersuchung körperbehinderter Mädchen/junger Frauen zur Erfassung ihres Lebensalltags und daraus resultierender Anforderungen für ihre Identitätsarbeit;
Forschungsmethoden:
a) schriftliche Befragung mittels teilstandardisierter Fragebögen (N=106), quantitative Auswertung (SPSS);
b) mündliche Befragung mittels Leitfadeninterviews (N=26), qualitative (inhaltsanalytische) Auswertung

Projektdaten

Beginn:

01.05.2001


Abschluss:

30.04.2003


Kostenträger:

  • Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP), Fachprogramm Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre/Maßnahmen der Frauen- und Genderforschung
  • Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Schildmann, Ulrike, Prof. i. R. Dr.

Mitarbeitende:

  • Bretländer, Bettina, Prof. Dr. | 
  • Tüshaus, Ingrid, Dipl.-Soz.-Wiss.

Institutionen:

Universität Dortmund
Fakultät Rehabilitationswissenschaften/Frauenforschung
Emil-Figge-Str. 50
44221 Dortmund

Bretländer, B., Schildmann, U. (2004): Geschlecht und Behinderung: Identität unter widersprüchlichen Lebensbedingungen. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 73 Jahrgang, Heft 3/2004, ISBN 0017-9655, S. 271-281.

Bretländer, B., Schildmann, U., Tüshaus, I. (2002): Geschlecht, Behinderung, Identität - Geschlechterstudien, 20. Jg., Heft 4/2002, ISBN 0946-5596, S. 5-16

Referenznummer:

R/FO3455


Informationsstand: 15.06.2021