Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Landesweite Vernetzung der Integrationsberater/innen der Kammern, Support der Integrationsarbeit und Qualifizierung weiterer Kammerberater/innen - Wissenstransfer Inklusion (IvIK-Projekt)

Ziel des Projektes ist durch eine landesweite Vernetzung die Arbeit der Integrationsberater/innen der Kammern zu verbessern.

Mit der Einrichtung einer übergeordneten Koordinierungs- und Servicestelle werden erfolgreiche Arbeitsansätze und Vorgehensweisen bei der Beratung und Begleitung identifiziert, ausgetauscht und verbreitet. Ebenso werden Hürden und Hemmnisse in der Beratungsarbeit entdeckt und Lösungsstrategien erarbeitet.

Über die Wirtschaftsbereiche hinweg sollen die Integrationsberater/innen zusammenarbeiten und durch unterschiedliche Blickrichtungen voneinander lernen.

Zusätzlich werden geeignete Arbeitsmaterialien und Medien entwickelt (siehe geplante projektbezogene Veröffentlichungen).

Durch eine extra entwickelte und durchgeführte Schulung werden weitere Berater/innen der Kammern in den Grundzügen der Thematik der Integrationsberater qualifiziert, um weitere Inklusionskompetenz bei den Kammern zu implementieren.

Im Kammerbezirk Bonn/Rhein-Sieg gibt es neben den landesweiten Zielen im Rahmen der Implementierung von Inklusionskompetenz bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg noch folgende Aktivitäten vor Ort:
- Zusammenarbeit mit Agentur für Arbeit und Unternehmen um Bedarfsanalysen zur Entwicklung von weiteren Ausbildungsregelungen nach §66 BBiG durchzuführen.
- Etablierung eines Netzwerkes für Ausbildungs- und Beschäftigungschancen schwerbehinderter Menschen.
- Sensibilisierung von Unternehmen, Personalverantwortlichen und Ausbilder/innen im Kammerbezirk zur Ausbildung von Menschen mit Schwerbehinderung über Infoveranstaltungen, Newsletter und Beratung von Unternehmen vor Ort.
- Die gezielte Förderung von behinderten Frauen wird in allen Handlungsfeldern berücksichtigt.



Beginn:

01.07.2013


Abschluss:

30.06.2015


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (aus Mitteln des Ausgleichsfonds)
Förderprogramm: Handlungsfeld 4 der Initiative Inklusion (IvIK)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125503


Informationsstand: 10.08.2015