Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt Wissenschaftliche Arbeit
Neuronale Korrelate der Interaktion zwischen präfrontalen und hippokampalen Arealen während der Ausführung Hippokampus-abhängiger kognitiver Aufgaben

Beschreibung / Inhalte

Kognitive Defizite bei Patienten, die an Schizophrenie oder Depressionen leiden, als auch altersbedingter kognitiver Abbau wurden wiederholt mit einer veränderten Interaktion zwischen präfrontalem Kortex und Hippocampus in Verbindung gebracht. Eine mögliche Ursache hierfür sind Veränderungen im Dopaminsystem. Zur Messung dieser Interaktionen können die aversive Kontext-Konditionierung und Quellengedächtnistests dienen, wobei für beide Paradigmen bekannt ist, dass sie bei Patienten mit Schizophrenie oder Depressionen und bei gesunden älteren Menschen gestört sind.

Solche Störungen sollten durch veränderte Gehirnaktivierungen und Konnektivität mit Hilfe von funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) und ereigniskorrelierten Potentialen (EKPs) im Elektroenzephalogramm (EEG) aufgezeigt werden. Neurocomputationale Modelle, die in anderen Teilprojekten des BCCN entwickelt werden, generieren Vorhersagen, die durch zusätzliche Datenanalysen überprüft werden.

Das Teilprojekt C6 stellt außerdem die neuropsychologische Testung der Patienten und Kontrollprobanden mit Hilfe einer PC-gestützten Testbatterie. Um die Effekte von Schizophrenie, Depressionen, gesundem Altern und genetischer Faktoren, die Einfluss auf die Dopaminrezeptordichte haben, zu untersuchen, wird die aversive Kontext-Konditionierung aller Probanden durch eine fMRT-Messung überprüft und zusätzlich das Quellengedächtnis mit Hilfe von EKPs.

Projektdaten

Beginn:

01.06.2010


Abschluss:

31.05.2015


Fördernummer:

01GQ1003B

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Flor, Herta, Prof. Dr. | 
  • Meyer, Patric, Dr. | 
  • Diener, Carsten, Prof. Dr.

Mitarbeitende:

  • Meidner, Sabine | 
  • Bäuchl, Christian | 
  • Hoppstädter, Michael | 
  • Bader, Regine

Institutionen:

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J5
68159 Mannheim
Telefon: 0621/1703 6302 E-Mail: angelika.bauder@zi-mannheim.de
Homepage: http://www.zi-mannheim.de

Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN)
Heidelberg/Mannheim

Neural correlates of prefrontal cortex-hippocampus interactions during hippocampus-dependent cognitive functions

Impairments in cognitive functions in patients with depression, schizophrenia, and age-related mental decline have been repeatedly associated with altered hippocampal-prefrontal interactions which can be modulated by changes in the dopamine system. Contextual fear-conditioning and source memory paradigms are model tasks for quantifying such hippocampal-prefrontal interactions and are known to be impaired in schizophrenia, depression, and healthy ageing.
Dysfunction of the hippocampus and the prefrontal cortex should be evident by a modified recruitment and connectivity as revealed by both functional magnetic resonance imaging (fMRI) and event-related potentials (ERPs) in multi-channel electroencephalography (EEG), as well as in the analysis of neural oscillations and phase-locking in different frequency bands. New predictions derived from neurocomputational models developed in other subprojects of the BCCN will be tested by additional data analysis.
The subproject C6 will deliver neuropsychological assessment (e.g., executive functions, attention, and memory) of patients and control subjects using a computerized testing battery. To examine the effects of ageing, depression, schizophrenia and dopamine receptor density in contextual fear-conditioning, all subjects participate in an fMRI scanning session whereas effects on source memory will be tested on a subsample using ERPs.

Referenznummer:

R/FO125281


Informationsstand: 21.07.2021