Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt Wissenschaftliche Arbeit
Zugang zur stationären psychosomatischen Rehabilitation

Beschreibung / Inhalte

Der Zugang zur psychosomatischen Rehabilitation ist häufig durch Stigmatisierungs- und Kontrollverlustängsten sowie Motivationsdefiziten aufgrund eines ausschließlich somatischen Krankheitsmodells oder unfreiwilliger Zuweisung negativ besetzt. Die DRV Oldenburg-Bremen bietet daher den Patienten ein Einzelberatungsgespräch, vor der Aufnahme in die stationäre Rehabilitation, an.

Im Rahmen des Projektes soll die Wirksamkeit einer manualisierten Gruppenberatung im Vergleich zur bisherigen Einzelberatung und einer nicht beratenden Kontrollgruppe untersucht werden.

Die Datenerhebung erfolgt zu drei Messzeitpunkten (Prä, Post, Follow-up 12 Monate nach Reha-Ende). Dabei werden die Reha-Motivation, physische und psychische Beeinträchtigungen, psychosoziale Gesundheit, psychische und somatoforme Beschwerden, Krankheitsverständnis und krankheitsbezogene Kontrollüberzeugungen, arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster, Patientenzufriedenheit sowie gesundheitsökonomische Parameter erfragt.

Projektdaten

Beginn:

01.01.2008


Abschluss:

31.03.2012


Kostenträger:

  • Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen

ICF-Bezug des Projekts:

  • Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Petermann, Franz, Prof. Dr. (verstorben)

Mitarbeitende:

  • Lange, Meike, Dr.

Institutionen:

Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen (Franz Petermann)
Grazer Str. 6
28359 Bremen
Telefon: 0421 218-68601 (Sekr.), -68600 (direkt) E-Mail: fpeterm@uni-bremen.de
Homepage: http://www.zkpr.uni-bremen.de

Marbachtalklinik Bad Kissingen
Dr. med. Wolfram Franke
Dr.-Georg-Heim-Str. 4
97688 Bad Kissingen

Best, M., Lange, M., Karpinski, N., Hessel, A., Söpper-Terborg, B., Sieling, W. & Petermann, F. (2009). Psychosomatische Rehabilitation: Effekte einer prästationären Beratung durch die Rentenversicherung. Die Rehabilitation, 48, 283-287.

Karpinski, N., Lange, M., Petermann, F., Hessel, A., Lampe, P. & Best, M. (2009). Einstellung zur psychosomatischen Rehabilitation: Entwicklung eines Patienten-Fragebogens. Die Rehabilitation, 48, 263-269.

Lange, M., Best, M., Hessel, A., Sieling, W. & Petermann, F. (2010). Patientenorientierte Vorbereitung auf die psychosomatische Rehabilitation. In F. Petermann (Hrsg.), Neue Ansätze in der psychosomatischen Rehabilitation. (S. 113-132). Regensburg: Roderer.

Lange, M., Karpinski, N., Best, M. & Petermann, F. (2010). Beeinflusst die Beschäftigung mit der Erkrankung die Behandlung von Patienten mit psychosomatischen Störungen? Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 58, 137-144.

Lange, M. & Petermann, F. (2010). Psychosomatische Rehabilitation. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 58, 207-218.

Access to inpatient psychosomatic rehabilitation

The transition from home to psychosomatic rehabilitation is problematic for many patients. They show little treatment motivation because of insufficient information and fear of stigmatization. The aim of the project is the development and evaluation of pre-treatment for inpatient psychosomatic rehabilitation. Pre-treatment can patient facilitate the transition from home to psychosomatic rehabilitation.

Referenznummer:

R/FO125304


Informationsstand: 11.07.2011