Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Diplom- / Masterarbeit
Sinnerleben und psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - Empirische Untersuchung der Bedeutung vom allgemeinen Sinnerleben krisenerfahrener Menschen für die Gesundheit im Arbeitsleben

Beschreibung / Inhalte

Forschungsansatz und Zielstellung
Forschungsgegenstand und Ziel der Arbeit ist es, die berufliche Situation krisenerfahrener, psychiatrisch vorbelasteter Menschen zu verbessern. Hierfür wird bei den Probanden zunächst der Zusammenhang zwischen Sinnerleben und psychischer Gesundheit im Kontext der Arbeitswelt erforscht. Im nächsten Schritt wird der Zusammenhang zwischen ihrem individuellen Sinnerleben und der wahrgenommenen Unternehmenskultur untersucht.

Auf Basis der Ergebnisse sollen Erkenntnisse abgeleitet werden im Hinblick auf eine gesundheitsfördernde Arbeits- und Organisationsgestaltung für den Personenkreis. Hierzu werden zwei zusammenhängende bzw. aufeinander aufbauende Forschungsfragen bearbeitet. Die Ableitung der Hypothesen erfolgt entsprechend prozessual, wobei quantitative Methoden in Form von Fragebögen und qualitative Forschung mittels Experteninterviews kombiniert werden.

Stichprobenbeschreibung
Die Stichprobe umfasst 30 Personen, die nach einer Rehabilitation aufgrund psychischer Erkrankung den beruflichen Wiedereinstieg vollzogen haben. Die Studienteilnehmer blicken auf eine mindestens 15jährige Berufserfahrung zurück. Die Stichprobe soll annähernd hälftig aus Männern und Frauen bestehen bei heterogener Alters- und Qualifizierungsstruktur. Es ist davon auszugehen, dass die Teilnehmer vor dem Hintergrund ihrer Rehabilitationserfahrung über ein hohes Reflexionsvermögen verfügen und durch ihre Krisenerfahrung in der Lage sind, arbeits- und organisationsspezifische Gegebenheiten hinsichtlich ihres Einflusses auf die psychische Gesundheit zu erkennen.

Forschungsdesign
Der Forschungsansatz beinhaltet zwei aufeinander aufbauende Phasen. Die erste Phase erfasst zunächst die Lebensbedeutung und den Lebenssinn der Studienteilnehmer. Hierbei gelangt der Fragebogen zu Lebensbedeutung und Lebenssinn (LeBe) zum Einsatz. Er misst die Ausprägungen der persönlichen Sinnerfüllung sowie das Ausmaß der Verwirklichung von 26 Lebensbedeutungen. Die Subskala Selbstverwirklichung beinhaltet die stärksten arbeitsweltlichen Bezüge, so dass diese im Verlauf der empirischen Auswertung im Fokus steht.

Im weiterem Verlauf erfolgt eine genauere Erfassung von berufsbezogenen Verhaltensweisen, Einstellungen und Gewohnheiten mit Ziel, Rückschlüsse auf die psychische Gesundheit im Arbeitsleben zu gewinnen. Dieser erfolgt über die Befragung mittels das Arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM), einem persönlichkeitsdiagnostischen Verfahren zur Erfassung von gesundheitsförderlichen bzw. -gefährdenden Verhaltens- und Erlebensweisen bei der Bewältigung von Arbeits- und Berufsanforderungen.
Die Ergebnisse der Befragungen LeBe und AVEM werden miteinander verglichen und mögliche Korrelationen ausfindig gemacht, so dass diesem ersten, quantitativen Teil der Forschungsarbeit eine entsprechende Hypothese zugeordnet werden kann:

H1: Es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen dem Sinnerleben und der psychischen Gesundheit der Menschen mit Krisenerfahrung.

In der zweiten, qualitativen Phase soll mittels Experteninterviews untersucht werden, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen der psychischen Gesundheit der befragten Person und der von ihr wahrgenommenen Unternehmenskultur. Aus dem bestehenden Sample der ersten Phase werden Probanden ausgewählt, die mittels Experteninterview hinsichtlich ihrer beruflichen bzw. arbeitsweltlichen Erfahrungen befragt werden. Im Rahmen dieser Interviews werden sie zu ihren persönlichen Einschätzungen hinsichtlich gesundheitsförderlicher oder -gefährdender Arbeits- und Organisationsgestaltung in ihrem Unternehmen befragt. Die Ergebnisse der Befragung lassen Rückschlüsse darauf zu, inwieweit Sinnerleben in der Arbeitswelt wiederum mit der empfundenen Unternehmenskultur zusammenhängt. Folgende Forschungsfrage steht dabei zur Überprüfung:

H2: Das individuelle Sinnerleben und die psychische Gesundheit unterscheidet sich je nach wahrgenommener Unternehmenskultur.

Ziel der Masterthesis ist es, arbeits- und organisationspsychologische Erkenntnisse dahingehend zu gewinnen, ob und – wenn ja – wie sich das Sinnerleben im Arbeitskontext und damit die psychische Gesundheit der Beschäftigten fördern lässt.

Projektdaten

Beginn:

01.11.2020


Abschluss:

01.04.2021


ICF-Bezug des Projekts:

  • Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Schweiger, Michael

Institutionen:

Nordakademie - Graduate School Hamburg
Van-der-Smissen Straße 9
22767 Hamburg
Telefon: 0170 3238754 E-Mail: michael.schweiger@nordakademie.de
Homepage: https://nordakademie.de

General Sense of Meaning and Mental Health in the World of Work - Empirical study of the significance of the general sense of meaning of "crisis-experienced" people for mental health in the world of work.

Research approach and objective
The object of research and the goal of the work is to improve the professional situation of people who have experienced crises and are psychiatrically preloaded. For this purpose, the relationship between sense of meaning and mental health in the context of the world of work is first explored in the test persons. In the next step, the connection between their individual sense of meaning and the perceived corporate culture will be investigated.

On the basis of the results, findings are to be derived with regard to a health-promoting work and organizational design for the group of persons. For this purpose, two interrelated research questions will be addressed. The derivation of the hypotheses is accordingly procedural, combining quantitative methods in the form of questionnaires and qualitative research by means of expert interviews.

Sample description
The sample comprises 30 persons who have completed their vocational rehabilitation due to mental illness. The study participants look back on at least 15 years of work experience. The sample should consist of approximately half men and half women with a heterogeneous age and qualification structure. It can be assumed that the participants, against the background of their rehabilitation experience, have a high capacity for reflection and, due to their crisis experience, are able to recognize work- and organization-specific circumstances with regard to their influence on mental health.

Research design
The research approach includes two phases that build on each other. The first phase assesses the life meaning and life purpose of the study participants. The questionnaire on life meaning and sense of life (LeBe) is used for this purpose. It measures the degree of personal meaning fulfillment and the extent to which 26 life meanings are realized. The subscale self-fulfillment contains the strongest references to the world of work, so that it is the focus of the empirical evaluation.

In the further course, a more detailed recording of work-related behaviors, attitudes and habits takes place with the aim of drawing conclusions about mental health in working life. This is done by means of a survey using the Work-Related Behavior and Experience Pattern (AVEM), a personality-diagnostic procedure for recording health-promoting or health-threatening behaviors and experiences in coping with work and occupational demands.
The results of the LeBe and AVEM surveys are compared with each other and possible correlations are identified so that a corresponding hypothesis can be assigned to this first, quantitative part of the research work:

H1: There is a positive correlation between sense experience and mental health of people with crisis experience.

In the second, qualitative phase, expert interviews will be used to investigate whether there is a connection between the mental health of the person interviewed and the corporate culture they perceive. Subjects will be selected from the existing sample of the first phase, who will be interviewed by means of expert interviews with regard to their professional or work-related experiences. In the course of these interviews, they will be asked about their personal assessments of work and organizational structures in their company that are conducive to or threaten health. The results of the survey will allow conclusions to be drawn about the extent to which a sense of meaning in the world of work is in turn related to the perceived corporate culture. The following research question is up for review:

H2: Individual sense of meaning and mental health differs according to perceived corporate culture.

The aim of this study is to gain insights into occupational and organizational psychology in order to determine whether and - if so - how the sense of meaning in the work context and thus the corporate culture can be influenced.

Referenznummer:

R/FO125975


Informationsstand: 18.12.2020