Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt
Evaluation eines Modellverfahrens zur Früherkennung von Rehabilitationsbedarf (PETRA) und rechtzeitigen Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen bei Versicherten der LVA Schleswig-Holstein und Mitgliedern beteiligter Krankenkassen: Ergebnisse bei Versicherten

Beschreibung / Inhalte

Das Modellprojekt PETRA zur Früherkennung von Rehabilitationsbedarf und rechtzeitigen Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen wurde zum 01.01.2000 durch die LVA Schleswig-Holstein und beteiligte Krankenkassen begonnen. Es wird eine Evaluierung des Verfahrens vorbereitet, die die Praktikabilität, die Akzeptanz der Intervention bei den Versicherten und den Nutzen des Verfahrens prüfen soll.

Der Nutzen des Verfahrens wird durch eine Längsschnittstudie mit einer Fall- und einer Kontrollgruppe geprüft: eine Gruppe von Versicherten, die an dem Interventionsprogramm von PETRA teilnehmen, und eine nach den gleichen Einschlusskriterien gebildete Vergleichsgruppe mit Null-Intervention werden über einen Zeitraum von 12 Monaten miteinander verglichen. Zielgrößen sind die weitere Arbeits(un)fähigkeit, das Rehabilitationsantrags- und Inanspruchnahmeverhalten sowie die Entwicklung des subjektiven Gesundheitszustandes und Leistungsvermögens. Dazu werden validierte Instrumente und Verlaufsdaten der Kranken- und Rentenversicherungen genutzt.

Projektdaten

Beginn:

01.09.2000


Abschluss:

31.12.2004


Kostenträger:

  • Deutsche Rentenversicherung Nord
  • früher: Landesversicherungsanstalt (LVA) Schleswig-Holstein

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Hüppe, Angelika, Dr.

Institutionen:

Universität zu Lübeck
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Telefon: 0451/500-51217 E-Mail: angelika.hueppe@uksh.de
Homepage: https://www.uksh.de/sozialmedizin-luebeck

Referenznummer:

R/FO2558


Informationsstand: 28.05.2020