Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Dissertation Studie
Follow-up Studie an Arbeitern mit Weichteilverletzungen unter Einsatz der Datenbanken des Ontario Workplace Safety and Insurance Board (OWSIB)

Beschreibung / Inhalte

Arbeitsbedingte Weichteilverletzungen zeigen eine Tendenz zu Rückfällen und Chronizität. Der geringe Prozentsatz an Antragstellern mit Weichteilverletzungen, bei denen der Krankheitsverlauf chronisch ist, verursacht den höchsten Anteil an den Gesamtkosten.
Mit Hilfe der Datenbanken des Ontario Workplace Safety and Insurance Board (OWSIB) wird anhand der Krankengeschichte der Zusammenhang zwischen den Ausgangsdaten bei Weichteilverletzungen und den langfristigen Ergebnissen untersucht. Mittels einer Stichprobe von 5542 Fällen wurden die Fehlzeitanträge aufgrund von Weichteilverletzungen im Jahre 1990 recherchiert. Diese Fälle wurden in den Datenbanken über mindestens 6 Jahre weiterverfolgt. Nachfolgende Fehlzeiten bei Weichteilverletzungen wurden festgehalten. Die für die Untersuchung zur Verfügung stehenden Ausgangsdaten über Exposition bezogen sich auf Demographie, Arbeitsumfeld, Trauma und Behandlung sowie Erstentschädigung. Die Ergebnisdaten bezogen sich auf Rückfallhäufigkeit, Dauer der Leistungen, medizinische Kosten, Lohnersatzleistungen und Behindertenrenten.
Weiterhin werden prognostische Modelle zur Voraussage des langfristigen Krankheitsverlaufs getestet.
Vorbereitend wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, um wiederholt auftretende Fehlzeiten aufzuspüren sowie eine deskriptive Statistik über Exposition und Ergebnis zu erhalten.
Zum jetzigen Zeitpunkt konzentriert sich die Arbeit auf die Datenaufbereitung für statistische Modelle.

Ergebnisse:

1. Wiederkehrende Fehlzeiten traten sowohl bei bereits vorhandenen als auch bei neuen Anträgen in der Verwaltungsdatenbank auf. Daher sollten langfristige Ergebnisanalysen immer auf beiden Datenquellen basieren.
2. Die Muster von rezidiven Fehlzeiten (Dauer und Abstand zwischen den Ereignissen) wurden identifiziert. Verletzungen mit spezifischer Diagnose weisen in der Regel eine höhere Rückfallquote als Fälle mit allgemeiner Diagnose auf.
3. Bei 22,9% der Antragsteller trat innerhalb von 6 Jahren mindestens 1 Rückfall unter Mitleidenschaft derselben Körperregion auf, wobei die Kosten das 1.21fache von früheren Fällen (Erst- und Folgeerkrankungen) betrugen.

Bedeutung: Mit Hilfe von Prognosen können Aussagen über chronische Rückfälle sowie langfristige Ausfallzeiten und Kosten gemacht werden. Daher sind sie wichtig für Prävention und entsprechende Managementstrategien. Zum Beispiel ist eine Veränderung im beruflichen Umfeld angebracht, falls die körperlichen Arbeitsanforderungen maßgeblich für die Prognose bei einem verletzten Arbeiter sind, der über längere Zeit ausfällt oder zu Rückfällen neigt.

Projektdaten

Beginn:

01.04.1996


Abschluss:

31.10.1998


Kostenträger:

  • Institute for Work & Health (IWH), Canada

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Wang, Hua

Institutionen:

Institute for Work & Health
400 University Avenue, Suite 1800
Toronto, Ontario M5G 1S5
Homepage: https://www.iwh.on.ca/

University of Toronto

Abstracts: Tracking Recurrent Lost Time Soft Tissue Claims at the Ontario WCB. Conference of the Canadian Society for Epidemiology and Biostatistics. London, Ontario, May 25-28, 1997.

A Follow-up Study of Workers with Soft Tissue Injuries Using the Databases of the Ontario Workplace Safety and Insurance Board (OWSIB)

Work-related soft tissue injuries (STIs) are characterized by their recurrent nature and tendency to chronicity. The small percentage of STI claimants that develop chronic problems contributes the most to total costs. A historical follow-up study is being used to study the relationships between baseline measures of STIs and long term outcomes using the OWSIB's administrative databases. A study sample of 5542 subjects was obtained to represent the lost time claims for STI in 1990. The subjects were then followed for a minimum of 6 years through the databases. Subsequent lost time STI claims were obtained. The baseline exposure measures available for investigation include demographic measures, work related measures, injury and treatment information, and initial compensation status. The outcome measures include number of recurrences, total time on compensation and total costs, including medical costs, wage replacements and payments for long term disabilities. Prognostic models will be explored for long term outcome prediction.
Preliminary work has been conducted to gather information from the literature, to track and define recurrent lost time claims, to obtain descriptive statistics on exposure and outcome measures. Right now the work is focused on data preparation for statistic modelling.

Findings:
1. Recurrent lost time claims were obtained from both reopened and new claims in the administrative database, indicating that long term outcome studies should include information from both of the data sources.
2. Patterns of recurrent lost time claims (duration of episodes and gap between episodes) were obtained. Injuries with a specific diagnosis tend to have a higher recurrence rate than those with a nonspecific diagnosis.
3. 22.9% of subjects had at least 1 recurrent lost time STI claim in the same body area during the 6 year follow-up and the associated costs are 1.21 fold the costs under the same claim number (initial claim plus reopens).

Significance: Prognostic studies can help to identify markers for chronic recurrent cases as well as long term time off and cost outcomes, and therefore provide evidence for prevention and corresponding management strategies, e.g. modified job is indicated if physical job demand is the key prognostic factor for a injured worker who may stay off work for an extended period of time or likely have recurrent claims.

Referenznummer:

RE00018VS


Informationsstand: 09.06.2021