Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Eigenprojekt
Zahlungsvereinbarungen und Intitiativen zur Qualitätsverbesserung im Rehabilitationsbereich

Beschreibung / Inhalte

Ziel des Projektes ist es, finanzielle Situation und Qualitätsverbesserung für den Rehabilitationssektor in Ontario zu beschreiben und zu beobachten. Folgende Fragen werden zur finanziellen Situation gestellt: Wie werden staatliche Einnahmen zur Kostenübernahme für Rehabilitation aufgebracht (Finanzierung)? Wie werden die Rehabilitationseinrichtungen bezahlt (Mittel)? Wie werden die Reha-Leistungsträger bezahlt (Vergütung)? Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung können in den Reha-Einrichtungen oder von den einzelnen Reha-Anbietern ergriffen werden. Für diese Untersuchung werden bereits veröffentlichte Studien, unveröffentlichte Berichte sowie Interviews mit Erfahrungsträgern ausgewertet. Ergebnisse: Der Anteil der öffentlichen Förderung des Gesundheitswesen ist in Kanada im Gegensatz zu anderen G7-Staaten (mit Ausnahme Italiens) zurückgegangen. Gleichzeitig geht aus der Fachliteratur hervor, daß Fachleute für Qualitätsverbesserung einen Übergang von reaktiven zu proaktiven Initiativen empfehlen. Dabei soll der Schwerpunkt nicht länger auf dem Erkennen von sogenannten schwarzen Schafen, sondern auf einer umfassenden Qualitätsverbesserung für alle Reha-Einrichtungen und Anbieter liegen. Der Reha-Sektor bietet sich für eine interessante Fallstudie an, da mit zunehmender Privatisierung im Rehabilitationsbereich (die sich in öffentlichen Sparmaßnahmen bei gleichzeitig unkontrollierter Marktexpansion widerspiegelt) Ansätze zur Finanzierung und Vergütung eher hinderlich als förderlich für die Leistungsverbesserung sind. Qualitätsinitiativen (soweit überhaupt vorhanden) verfolgen weiterhin einen reaktiven Ansatz, der auf das Aufspüren von Missständen ausgerichtet ist. Bedeutung: Dieser Ergebnisse zeigen auf, dass die Zukunft der Rehabilitation und eine verbesserte Koordination sowohl von Finanzierung als auch Qualitätsinitiativen öffentlich diskutiert werden muss. Erste Bemühungen beim Aufbau einer Partnerschaft unter den Leistungsträgern, zu denen das "Workplace Safety and Insurance Board", das Gesundheitsministerium und die Versicherungsgesellschaften zählen, zeigen nur wenig Erfolg.

Projektdaten

Kostenträger:

  • Institute for Work & Health (IWH), Canada

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Lavis, John, Prof. Dr.

Institutionen:

Institute for Work & Health
400 University Avenue, Suite 1800
Toronto, Ontario M5G 1S5
Homepage: https://www.iwh.on.ca/

University of Toronto

McMaster University

Lavis JN. Financial arrangements and quality improvement in free-standing facilities and in the rehabilitation sector. CHEPA's Annual Health Policy Conference, Hamilton 28-29 May 1998.

Financial Arrangements and Quality Improvement Initiatives in the Rehabilitation Sector

This project aims to describe the evolution of and current status of financial arrangements and quality-improvement initiatives in the Ontario rehabilitation sector. Financial arrangements include how revenue is raised to pay for rehabilitation services (i.e. financing), how rehabilitation facilities are paid (i.e. funding), and how rehabilitation providers are paid (i.e. remuneration). Quality improvement initiatives can take place at the level of the rehabilitation facility or at the level of individual rehabilitation providers. This study draws on published studies, unpublished reports, and interviews with key informants.
Findings:
The public share of health-care expenditures has been declining in Canada, unlike other G7 countries (except Italy). At the same time, the quality-improvement literature suggests moving from reactive to proactive initiatives, and from a focus on identifying and dealing with bad apples to a focus on improving quality across all rehabilitation facilities and providers. The rehabilitation sector provides an interesting case study when set against this backdrop: the rehabilitation sector is being steadily privatized (reflecting a combination of public sector retrenchment and unregulated market expansion), funding and remuneration approaches hinder rather than facilitate efforts to improve value for money, and quality improvement initiatives (insofar as they exist) have remained firmly rooted in a reactive mode designed to identify and deal with bad apples.
Significance:
These findings suggest the need for public debate about the future of the rehabilitation sector and for improved coordination with respect to both financial arrangements and quality improvement initiatives. Preliminary efforts to launch a funders' partnership, which includes the Workplace Safety and Insurance Board, the Ministry of Health, and insurers, have met with very limited success.

Schlagworte:

Referenznummer:

RE00021VS


Informationsstand: 21.04.2022