Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: Eigenprojekt
Medizinisch-berufsorientierte (MBO) Rehabilitation von Patienten mit hämato-onkologischen Erkrankungen

Beschreibung / Inhalte

Die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der beruflichen Leistungsfähigkeit hängt neben körperlichen, berufs- und arbeitsplatzbezogenen Faktoren wesentlich auch von psychosozialen Merkmalen ab. In Kenntnis dieser Zusammenhänge sowie der veränderten Arbeitsmarktbedingungen wurde in unserem Rehabilitationszentrum ein zukunftsweisendes Rehabilitationsmodell entwickelt, dessen Grundausrichtung deutlich stärker berufs- und arbeitsplatzbezogen ist. Es wird bereits seit 7/98 erfolgreich bei Rehabilitanden mit orthopädischen Indikationen eingesetzt und steht jetzt auch Patienten mit onkologischen Erkrankungen zur Verfügung.

Neben der sofort einsetzenden rehamedizinischen Behandlung durchlaufen die onkologischen MBO-Rehabilitanden in der ersten Woche der Maßnahme ein spezielles berufs- und fähigkeitsbezogenes Diagnostikprogramm. Im Vordergrund steht hierbei die Erfassung des berufsbezogenen Leistungsprofils des Rehabilitanden, des arbeitsplatzbezogenen Anforderungsprofils sowie der resultierenden Diskrepanzen. Nach dem vom MBO-Team definierten und mit dem Rehabilitanden abgestimmten MBO-Ziel, Wiedereingliederung am alten Arbeitsplatz, Wiedereingliederung an einem Umsetzarbeitsplatz oder berufliche Neuorientierung, werden die anschließenden arbeitsplatz- bzw. berufsrelevanten Therapie-, Trainings- und Schulungsmaßnahmen ausgerichtet. Hierbei stehen unter anderem medizinisch-ergonomische Trainingsmodule einschließlich des EFL-Trainings (Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit, Schweizerische Arbeitsgruppe für Rehabilitation), Möglichkeiten der Arbeitsplatzsimultation sowie konkrete Modellarbeitsplätze (z. B. Berufskraftfahrer, Pflegepersonal, Reinigungspersonal, Kasse, Büro, Bauhandwerker) zur Verfügung. Wichtige psychologische MBO-Ziele sind die Modifikation dysfunktionaler Kognitionen, die Minderung stressbedingter psychophysischer Aktivierung, Erlernen von Einflußnahmemöglichkeiten sowie die Förderung beruflicher Kompetenzen und Ressourcen.

Nach einer Krebsdiagnose kann für die Betroffenen die Reintegration ins Erwerbsleben eine bedeutsame, stützende und stabilisierende Funktion im Rahmen der Krankheitsverarbeitung darstellen. Wie bei fast keiner anderen Erkrankung kommt es beim Krebspatienten aber in vielen Fällen zu Änderungen von Wertvorstellungen und Lebenszielen. Vor diesem Hintergrund wird auch die Einstellung zu Arbeit und Berufsausübung von vielen Betroffenen umbewertet. Mit der bisherigen Praxis der sozialmedizinischen Beurteilung und Rentengewährung werden relativ viele Betroffene nach einer Krebsdiagnose aus dem Erwerbsleben ausgeschlossen.

Hinweis: Die Informationen zu diesem Projekt sind archiviert und werden nicht mehr aktualisiert.

Projektdaten

Beginn:

01.04.1999


Abschluss:

30.04.2000


Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Krüger, Hans-Ulrich, Dr. med.

Mitarbeitende:

  • Knörzer, Jürgen, Dr. Dr. med. | 
  • Schöttler, Bernd, Dr. med. | 
  • Behrotter, Marion | 
  • Disse, Ottmar, Dipl.-Psych.

Institutionen:

Bavaria-Klinik Freyung
Abteilung Innere Medizin/Onkologie
Solla 19/20
94078 Freyung
Homepage: http://www.klinik-bavaria.com/

Krüger H.U. (1995), Rehabilitationskonzept in Deutschland. 5. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 6. bis 8. März 1995 in Freyung, Abstractband S. 157

Krüger H.U. (1995), Rehabilitationskonzepte in Deutschland. In: Zusammenarbeit von Forschung und Praxis, 5. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 6. bis 8. März 1995 in Freyung. Hrsg.: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger. DRV-Schriften Band 5, Seite 288-289

Vocational focused rehabilitation program for cancer patients

Vocational reintegration of cancer patients depends on somatic factors, profession, place of work and also on psychosocial factors. In the knowledge of these conditions and of the changes in the labour market we have developed a special rehabilitation program which is strongly focused on aspects of profession and place of work. Since summer 1998 our vocational focused rehabilitation program is used in patients with orthopedic diseases and is now offered also to cancer patients. After the check of the patient's capabilities and requirements of the place of work in the first week of the clinical rehabilitation patients pass a special physiotherapeutic and ergonomic training including job simultation elements. Important psychological aims within the program are modification of dysfunctional reflections, reduction of stress induced psychophysical activation, instruction to a selfmanagement as well as the support of professional competences and resources.

Referenznummer:

R/FO2225


Informationsstand: 20.12.2019