in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Schaffung alternativer Wohnformen mit Hilfe des Trägerübergreifenden Persönlichen Budgets (TPB)

Zielgruppe:

Menschen mit geistiger und / oder körperlicher Behinderung oder Menschen mit erworbener Hirnschädigung, die sich eine selbstbestimmte (alternative) Wohnform aufbauen und nutzen möchten.

Seit dem 1. Januar 2008 besteht ein Rechtsanspruch auf die Inanspruchnahme des Trägerübergreifenden Persönlichen Budgets. Für Menschen mit Behinderungen bedeutet dies, dass sie sich die Leistungen, die der Kostenträger bislang ausschließlich mit dem Leistungserbringer abgerechnet hat, künftig als Geldleistung auszahlen lassen können.

Ziel des Modellprojektes ist die Schaffung und Umsetzung alternativer Wohnformen, hierbei stehen die Ideen und Wünsche der Klienten im Vordergrund. Menschen mit hohem Hilfebedarf, die bislang auf ein Leben in einer stationären Einrichtung angewiesen waren, haben somit jetzt die Chance, eine alternative Wohnform zu realisieren, die ihren Bedürfnissen und dem Hilfebedarf gerecht wird.

Geboten werden:
- Beratung bei der Inanspruchnahme von alternativen Wohnformen
- Fachliche Hilfen bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen und Wünsche
- Hilfen zu einem eigenständigeren und selbstbestimmteren Leben



Beginn:

01.01.2008


Abschluss:

31.12.2009


Art:

Gefördertes Projekt / Modellprojekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3690


Informationsstand: 12.04.2013