Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Gesundheitslotse für Gehörlose

Die Zielgruppe des Projektes ist definiert durch:
- Schwerbehinderte mit hochgradiger Hörschädigung
- Muttersprachlicher Gebrauch der Deutschen Gebärdensprache
- Hinreichende Fähigkeit zur lautsprachlichen Verständigung und Ablesen
- Bereitschaft zur Spezialisierung im Sinne des Projekts
- Grundlegende Berufsqualifikation in bestimmten Berufsgruppen (Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Pflegekräfte, Med. Verwaltungskräfte, IT-Personal mit med.- journalistischer Kompetenz)

Projektziele:

- Integration Hörgeschädigter in das Erwerbsleben mit praxisnahen Grundkompetenzen durch Entwicklung von Qualifizierungsmodulen in einem neuartigen Tätigkeitsbereich in der Versorgungsoptimierung der Behandlung hörgeschädigter Patienten.
- Erarbeitung und Dokumentation von Strukturen und Verfahrensabläufen, die bestehende medizinische Angebote für hörgeschädigte Patienten und Patientinnen zugänglicher machen
-Berücksichtigung zukunftsträchtiger Medizinprogramme wie der Geplanten Behandlungsabläufe (Managed-Care-Programme), die den Bedürfnissen hörgeschädigter Patienten und Patientinnen entgegenkommen.
- Praxisnahe Anwendung, Erarbeitung und Verbreitung medizinischer Fachbegriffe in Gebärdensprache (Kooperation mit Institut für Deutsche Gebärdensprache der Universität Hamburg geplant).
- Evaluierung der spezifischen (projektbezogenen) Aufwendungen, curriculumbezogen.
- Erprobung und Einsatz moderner visueller Kommunikationstechnologien für Gehörlose in einem hörenden Arbeitsumfeld, insbesondere von mobilen PC und PDA- Geräten in Handy-Technik.
- Erarbeitung gehörlosengerechten visualisierten Informationsmaterials für gehörlose Patientinnen und Patienten zu präventiven, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.
- Erarbeitung einer für gehörlose Patientinnen und Patienten barrierefreien Internetpräsenz.
- angestrebt wird mittelfristig, dass der Gesundheitslotse in vielen Tätigkeitsfeldern durch die üblichen Krankenkassen-Entgelte kostendeckend arbeiten kann.

Die Qualifizierungsmodule im Einzelnen:
- Erwerb notwendiger Kompetenzen in Projektierung und Umsetzung neuartiger Projekte (Computerkenntnisse, Fähigkeiten zur Öffentlichkeitsarbeit; Methoden zur Mitarbeiterinformation usw.; ca. 30%).
- Erwerb von grundlegenden Fähigkeiten in der Multimediaentwicklung (ca. 15%).
- Erwerb von Kompetenzen in der statistischen Aufbereitung von Datenmaterial (ca. 15%).
- Erwerb von Fähigkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit von Gesundheitslotsenteam und Klinikmitarbeitern, insbesondere Erwerb technischer Fähigkeiten im Bereich der Schnittstellenkommunikation (ca. 40%).



Beginn:

01.07.2005


Abschluss:

31.12.2006


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Agentur für Arbeit Hamburg

Asklepios Klinik Nord

Europäischer Sozialfonds



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3428


Informationsstand: 09.04.2020