Inhalt

Forschungsprojekt
Projektart: } Gefördertes Projekt Modellprojekt
Landesweite Vernetzung der Integrationsberater/innen der Kammern, Support der Integrationsarbeit und Qualifizierung weiterer Kammerberater/innen – Wissenstransfer Inklusion (IvIK-Projekt)

Beschreibung / Inhalte

Ziel des Projektes ist durch eine landesweite Vernetzung die Arbeit der Integrationsberater/innen der Kammern zu verbessern.

Mit der Einrichtung einer übergeordneten Koordinierungs- und Servicestelle werden erfolgreiche Arbeitsansätze und Vorgehensweisen bei der Beratung und Begleitung identifiziert, ausgetauscht und verbreitet. Ebenso werden Hürden und Hemmnisse in der Beratungsarbeit entdeckt und Lösungsstrategien erarbeitet.

Über die Wirtschaftsbereiche hinweg sollen die Integrationsberater/innen zusammenarbeiten und durch unterschiedliche Blickrichtungen voneinander lernen.

Zusätzlich werden geeignete Arbeitsmaterialien und Medien entwickelt (siehe geplante projektbezogene Veröffentlichungen).

Durch eine extra entwickelte und durchgeführte Schulung werden weitere Berater/innen der Kammern in den Grundzügen der Thematik der Integrationsberater qualifiziert, um weitere Inklusionskompetenz bei den Kammern zu implementieren.

Im Kammerbezirk Bonn/Rhein-Sieg gibt es neben den landesweiten Zielen im Rahmen der Implementierung von Inklusionskompetenz bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg noch folgende Aktivitäten vor Ort:
  • Zusammenarbeit mit Agentur für Arbeit und Unternehmen um Bedarfsanalysen zur Entwicklung von weiteren Ausbildungsregelungen nach §66 BBiG durchzuführen.
  • Etablierung eines Netzwerkes für Ausbildungs- und Beschäftigungschancen schwerbehinderter Menschen.
  • Sensibilisierung von Unternehmen, Personalverantwortlichen und Ausbilder/innen im Kammerbezirk zur Ausbildung von Menschen mit Schwerbehinderung über Infoveranstaltungen, Newsletter und Beratung von Unternehmen vor Ort.
  • Die gezielte Förderung von behinderten Frauen wird in allen Handlungsfeldern berücksichtigt.

Projektdaten

Beginn:

01.07.2013


Abschluss:

30.06.2015


Fördernummer:

Va4-58068-17/19

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (aus Mitteln des Ausgleichsfonds)
  • Förderprogramm: Handlungsfeld 4 der Initiative Inklusion (IvIK)

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Oehme, Andreas

Mitarbeitende:

  • Rapp, Tina

Institutionen:

Westdeutscher Handwerkskammertag e.V.
Herr Andreas Oehme
Sternwartstr. 27-29
40223 Düsseldorf
Telefon: 0211/3007-735 E-Mail: andreas.oehme@handwerk-nrw.de
Homepage: https://www.whkt.de/startseite/?no_cache=1

Handwerkskammer Düsseldorf
Herr Dr. Georg Cramer
Georg-Schulhoff-Platz 1
40221 Düsseldorf
E-Mail: georg.cramer@hwk-duesseldorf.de
Homepage: https://www.hwk-duesseldorf.de/

Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Herr Jürgen Hindenberg
E-Mail: Hindenberg@bonn.ihk.de

Projektverantwortliche: Sybille Bugs
Telefon: 0228 2284-154 E-Mail: bugs@bonn.ihk.de
Homepage: http://www.bonn.ihk.de

Bereits umgesetzt sind:

- Aufbau eines Verzeichnisses barrierefreier Berufsschulen und deren Ausbildungsangebot
Vorab wurde eine Umfrage zur Barrierefreiheit an allen Berufsschulen in NRW durchgeführt. Diese Antworten und eine Auflistung aller angebotenen Ausbildungsberufe der Schule sind Basis für die Datenbank. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit gezielt nach Schulen zu suchen, die Ausbildungsberufe als Fachpraktiker/in anbieten. Die nach §§ 66 BBiG/42m HWO geregelten theoriereduzierten Ausbildungen richten sich vor allem an Jugendliche mit einer (Lern-)Behinderung.
Hier geht es direkt zur Webseite: http://www.handwerk.nrw/

- Leitfaden zur Gestaltung barrierefreier Webseiten

- Handlungsempfehlung von Kammern für Kammern zum Thema Nachteilsausgleich für behinderte Prüfungsteilnehmer/innen

- Broschüre "Inklusive Vorbild" zeigt Beispiele guter Praxis mit denen Arbeitgebern/innen Wege aufgezeigt werden, wie inklusive Beschäftigung im Arbeitsleben erfolgreich gestaltet werden kann.

- Broschüre "Beschäftigung von Menschen mit Behinderung - Antworten für Betriebe" enthält Antworten für Arbeitgeber und Personalentscheider zu den Themen Einstellung, Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

- Smartphone App "Inklusion und Beschäftigung" enthält ebenfalls Antworten für Arbeitgeber und Personalentscheider zu den Themen Einstellung, Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung sowie eine Linksammlung zum Thema Inklusion und eine Übersicht aller Ansprechpartner/innen in den Kammern in NRW.
Die App steht in den entsprechenden Stores als iOS und Adroid Fassung für alle mobilen Geräte kostenlos zur Verfügung (Suchbegriff: Inklusion und Beschäftigung).

- Informationsflyer zum Thema Einstellung von Menschen mit Schwerbehinderungen

- Informationsflyer zur Ausbildung von Jugendlichen mit Schwerbehinderung

- Informationsflyer mit Hilfen zur Gründung eines Unternehmens speziell für schwerbehinderte Frauen und Männer

- Eine Empfehlung zum Professionellen Sprachgebrauch zum Thema Inklusion

- Kurzfilm mit Berichten von Unternehmen über ihre positiven Erfahrungen mit schwerbehinderten Arbeitnehmer/innen und Auszubildenden als Entscheidungshilfe für unentschlossene Unternehmen. Dieser Kurzfilm mit dem Titel "Zusammenarbeit" kann unter folgendem link aufgerufen werden: https://www.youtube.com/watch?v=qS4Vy4lJVOE

Die Informationsflyer und die Broschüren stehen auf der eigenen Projektwebseite zur Verfügung
http://www.handwerk.nrw/

Referenznummer:

R/FO125503


Informationsstand: 10.08.2015