in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

motion EAP - System zur Effizienzsteigerung und Assistenz bei Produktionsprozessen in Unternehmen auf Basis von Bewegungserkennung und Projektion

Der Einsatz von motionEAP ermöglicht eine zielgerichtete Unterstützung insbesondere leistungsgeminderter Mitarbeiter bei Produktionstätigkeiten. Hierzu erfasst ein Assistenzsystem, wie erforderliche Arbeitsschritte ausgeführt werden und weist auf evtl. aufgetretene Fehler hin. Dadurch kann eine Erhöhung der Produktqualität und Prozessstabilität erreicht werden.

Der gleichzeitige Einsatz motivierender Elemente unterstützt zusätzlich die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter. Das System kennt die Person, mit der es zusammenarbeitet. So ist es möglich, dass das Anleitungsprogramm individuell auf die Bedürfnisse eingeht und sicherstellt, dass es zu keiner Überforderung oder Überlastung im Arbeitsalltag kommt.

Das motionEAP Assistenzsystem leitet den Werker an seinem Arbeitsplatz an. Dazu können die Arbeitsschritte in unterschiedlicher Qualität und Komplexität direkt im Arbeitsraum projiziert werden. Gleichzeitig erkennt eine Kamera die Bewegungen des Werkers und die Lage des Montageteils im Raum. Dadurch kann das System bei möglichen Fehlern auf diese Hinweisen und die passende Korrektur anleiten.

Um eine gute Anwendbarkeit und eine hohe Akzeptanz des Assistenzsystems zu erzielen, beteiligte sich die GWW im Forschungsprojekt bei der Erstellung von detaillierten Anforderungskatalogen (Nutzer-Lastenheften), die u. a. in den Themen Ergonomie, Arbeitsplatzgestaltung (Haptik, Optik), eingesetzte Werkstoffe Umsetzungsmöglichkeiten überprüften bzw. aufzeigten. Ein weiterer Aufgabenumfang der GWW war die Beteiligung und Durchführung umfangreicher System- und Anwendertests, um Funktion, Anwendbarkeit und Akzeptanz in Zusammenarbeit mit den Herstellern der Testsysteme zu erproben.

Für die Projektrealisierung wurden Experten aus ganz unterschiedlichen Disziplinen benötigt. Daher kooperierten drei Anwender mit zwei Herstellern, zwei Hochschulen und einem Softwareentwicklungsunternehmen. Dies zeigt den anwendungs- bzw. anwenderorientierten Ansatz des Projekts.

Das Forschungsprojet motionEAP startete als eines von 15 geförderten Projekten des Technologieprogramm "AUTONOMIK für Industrie 4.0".

Im Ergebnis wird deutlich, dass es durch den Einsatz des Assistenzsystems zu einer deutlichen Fehlerreduzierung in der Produktion gekommen ist. Mitarbeiter/innen mit Behinderung und einem sehr niedrigen Leistungsgrad sind durch das Assistenzsystem zu diversen Montagetätigkeiten in der Lage, die ohne den Einsatz des Systems nicht denkbar gewesen wären.



Beginn:

01.01.2013


Abschluss:

31.12.2016


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO125798


Informationsstand: 02.11.2017