in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Assistenzdienste und Künstliche Intelligenz für Menschen mit Schwerbehinderung in der beruflichen Rehabilitation. Monitoring-Exploration-Transformation

Die digitale Transformation mittels Künstlicher Intelligenz (KI) und Assistenzdiensten gilt in zahlreichen Branchen und Sektoren des Bildungs- und Arbeitsmarktes inzwischen als zukunftsweisender Wegbereiter. Diese Entwicklungs- und Transformationsprozesse berücksichtigen allerdings bisher kaum schwerbehinderte Menschen. Dies gilt vor allem für die berufliche Rehabilitation im Hinblick auf die Chancen eines verbesserten Übergangs auf den allgemeinen Arbeitsmarkt und eine verbesserte Teilhabe am Arbeitsleben. Das Projekt KI.ASSIST erprobt seit April 2019 für 3 Jahre unter der Förderung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit Mitteln des Ausgleichsfonds in unterschiedlichen Lern- und Experimentierszenarien bundesweit, wie KI und Assistenzdienste die Teilhabechancen von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt verbessern können. Am Projekt beteiligt sind der Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke und die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen. Die Projektstruktur richtet sich an folgenden Schwerpunkten aus: Monitoring, Exploration, Transformation, Dialogplattform sowie Personenzentrierung. Dabei werden in KI.ASSIST Technologieentwicklungen an den Schnittstellen Ethik, Selbstbestimmung und Inklusion untersucht.



Beginn:

01.04.2019


Abschluss:

31.03.2022


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus den Mitteln des Ausgleichsfonds



Weitere Informationen


Abstract

Assistance services and artificial intelligence for people with severe disabilities in vocational rehabilitation

Technical developments in the field of digital assistance systems and artificial intelligence are highly dynamic. The potential in the context of supporting activities and participation of severely disabled people has only been exploited to a limited extent. Especially in the field of vocational rehabilitation, their application offers a great opportunity to accompany this target group individually at places of learning and work and to promote inclusion in working life. Fundamental questions on ethics, responsibility, data protection and self-determination are hardly discussed with regard to people with severe disabilities and a deeper social and professional discourse is required.
Since April 2019, the KI.ASSIST project, funded by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs for three years, has been testing how KI and assistance services can improve the chances of participation of people with disabilities in the labour market using various learning and experimental scenarios throughout Germany. The project structure is based on the following priorities: monitoring, exploration, transformation, dialogue platform and person centering. KI.ASSIST investigates technological developments at the interfaces of ethics, self-determination and inclusion.

Project Partners are:
Federal Association of Vocational Rehabilitation Centres, Germany (BV BFW)(project lead)
Federal Association of Vocational Rehabilitation Centres for young adults with disabilities, Germany (BAG BBW)
Federal Association of Sheltered Workshops, Germany (BAG WfbM)
German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI)


Referenznummer:

R/FO125852


Informationsstand: 23.10.2019