in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Wissenschaftliche Begleitung zum Projekt Übergang Förderschule-Beruf

Wissenschaftliche Begleitung des Modellprojekts 'Übergang Förderschule - Beruf'.
Hinweis: Das Modellprojekt wurde im Herbst 2009 in die Gesamtmaßnahme überführt.

Die wissenschaftliche Begleitung orientiert sich in ihrer Ausrichtung im Hinblick auf zu formulierende Fragestellungen, Datenerhebungen, Analysen, Auswertungen und Interpretationen an der empirischen Sozialforschung, speziell an den Grundlagen der Handlungs- bzw. Feldforschung.
Sie hat sich die Aufgabe gestellt, zu evaluieren, ob und wie durch eine frühzeitige Vernetzung aller Beteiligten sowie eine gezielte Berufsvorbereitung einzelner SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung mit Hilfe des IFD für eine größere Zahl an SchülerInnen der Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt unmittelbar aus der Berufsschulstufe heraus realisierbar ist. Es handelt sich somit um eine prozessbegleitende Einschätzung und eine Analyse der Qualität der Vernetzung, auf deren Grundlage weiterführende Vorschläge erarbeitet werden. Desweiteren soll analysiert werden, welche Wirkfaktoren Einfluss auf eine mögliche Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt von SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung nehmen und eine solche unterstützen oder aber auch behindern.
Um zu dieser Fragestellung Aussagen machen zu können, müssen möglichst viele und differenzierte Informationen über die teilnehmenden SchülerInnen und weitere Wirkfaktoren (IFD, Lehrkraft/Schule, Eltern, Betriebe etc.) gesammelt werden. Die in den Erhebungen ermittelten Daten werden möglichst zeitnah allen Beteiligten wieder dargelegt, um so als mögliche Veränderungsimpulse wirksam werden zu können. Somit verändert sich auch das Verhältnis von Forscher und "Beforschten" im Sinne, dass sich alle aktiv an der Zieldiskussion und Datenerhebung beteiligten. Die wissenschaftliche Begleitung nimmt daher neben der Untersuchung von empirischen, quantitativen und qualitativen Fragestellungen auch eine Beratungs- und Unterstützungsfunktion ein.

Forschungsmethodik
Alle Erhebungen der wissenschaftlichen Begleitung beziehen sich auf die 85 TeilnehmerInnen des 1. und 2. Durchgangs während der Projektphase (35 TeilnehmerInnen mit Beginn Januar 2007 und 50 TeilnehmerInnen mit Beginn Januar 2008). Seit dem Frühjahr 2008 hat die wissenschaftliche Begleitung in mehreren Erhebungen versucht, die oben angesprochenen Wirkfaktoren und ihre Vernetzungsstrukturen zu extrahieren und zu analysieren. So wurden die Lehrkräfte und die IFD-BeraterInnen per Fragebogen z. B. zu projektinternen Aspekten bzgl. Auswahlkriterien am Projekt teilnehmender SchülerInnen, Diagnostik als auch zu Vernetzung/Kooperation/Interdisziplinarität befragt. Desweiteren wurden durch einen von Lehrkraft und IFD zusammen ausgefüllten Fragebogen die Ausgangslagen der TeilnehmerInnen sowie durch eine tabellarische Bestandsaufnahme, ausgefüllt durch den IFD, zu einem späteren Zeitpunkt weitere detaillierte Angaben zu den TeilnehmerInnen und deren Projektteilnahme erhoben. Um jedoch nicht nur Aussagen Dritter (IFD, Lehrkraft) über die TeilnehmerInnen zu erhalten, sondern diese selbst zu Fragen ihrer beruflichen Orientierung und ihren Erfahrungen im Projekt und dessen Bewertung zu Wort kommen zu lassen, werden zur Zeit problemzentrierte Interviews mit den TeilnehmerInnen in ganz Bayern durchgeführt.



Beginn:

01.05.2008


Abschluss:

30.04.2011


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO3671


Informationsstand: 20.08.2019