Sprungnavigation Tastaturkurzbefehle

Suche und Service

Forschungsprojekt
Projektart: Gefördertes Projekt
Teilhabe digital. InstAgT: Individuelle soziotechnische Arrangements mit digitaler Consumertechnik für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit intellektuellen Behinderungen.

Beschreibung / Inhalte

Ziel des Projekts Teilhabe Digital ist die Förderung gesellschaftlicher Teilhabe von Menschen mit intellektuellen Behinderungen durch digitale Medientechnologien. Das Projekt zielt auf neue kostengünstige und geeignete Unterstützungsangebote aus dem Bereich der Consumer-Technik, um deren Potentiale zur Förderung der Teilhabe nachhaltig zu entfalten. Durch die Entwicklung geeigneter Strategien und praktisch-organisatorischer Lösungen sollen Menschen mit intellektueller Behinderung sowie ihre Zugehörigen dazu befähigt werden, sich neue Technologien im Bereich Consumer-Technik (z.B. Navigation, Sprachassistenzsysteme, Tablets, Smartphones, vernetzte Objekte) anzueignen. Zugehörige sind Personen, die aus Sicht der Teilnehmenden relevante Bezugspersonen sind (Freunde, Nachbarn, Angehörige etc.).

Das Projekt Teilhabe Digital versteht sich als direkter Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK), wonach gesellschaftliche Barrieren durch geeignete Maßnahmen abzubauen sind, um die volle und wirksame Teilhabe auf der Grundlage der Gleichberechtigung zu ermöglichen. Der Einsatz neuer Technologien bietet große Chancen für den Abbau gesellschaftlicher Barrieren im Hinblick auf eine digitalisierte Gesellschaft. Damit ist das Projekt an der Schnittstelle zwischen herkömmlichen Angeboten der Behindertenhilfe und der selbständigen und selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen angesiedelt.

Das Projekt verfolgt einen transdisziplinären Forschungsansatz, wobei die in unterschiedlichen Disziplinen (Heilpädagogik, Pflegewissenschaft, Technik) verankerten Projektpartner an Möglichkeiten zur digitalen Inklusion forschen. Gemeinsam mit den Menschen mit intellektuellen Behinderungen sollen Teilhabebarrieren bezüglich des Zugangs zu digitalen Inhalten und der zunehmend digitalisierten Gesellschaft identifiziert und abgebaut werden.

Das Projekt findet im Forschungsverbund zwischen der Katholischen Hochschule Freiburg (Projektleitung Prof. Dr. Gregor Renner, Prof. Dr. Florian Kiuppis), der Hochschule Karlsruhe (Prof. Dr. Matthias Wölfel) und der Hochschule Furtwangen (Prof. Dr. Christophe Kunze) statt und wird unter dem Titel „Individuelle soziotechnische Arrangements für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit kognitiven Funktionsbeeinträchtigungen (InstAgT)“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durch die Fördermaßnahme FH Sozial finanziert.

Projektdaten

Beginn:

01.08.2019


Abschluss:

30.04.2024


Fördernummer:

13FH532SA7

Kostenträger:

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): FH-Sozial

ICF-Bezug des Projekts:

  • Der bio-psycho-soziale Ansatz der ICF bildet einen konzeptionellen Bezugsrahmen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Projektleitung:

  • Renner, Gregor, Prof. Dr. | 
  • Kiuppis, Florian, Prof. Dr. | 
  • Kunze, Christophe, Prof. Dr. | 
  • Wölfel, Matthias, Prof. Dr.

Mitarbeitende:

  • Etges, Theresa | 
  • Wahl, Verena | 
  • Menschik, Christian | 
  • Braun, Melinda

Institutionen:

Katholische Hochschule Freiburg gGmbH - Catholic University of Applied Sciences
Karlstr. 63
79104 Freiburg
Telefon: 0761 200 1515 E-Mail: gregor.renner@kh-freiburg.de
Homepage: https://www.teilhabedigital.de/

Projektpartner:

Prof. Dr. Christophe Kunze
Hochschule Furtwangen
Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft, Studiendekan AGW
Robert-Gerwig-Platz 1
78120 Furtwangen
Homepage: https://www.hs-furtwangen.de/personen/profil/496-c...

Prof. Dr. Matthias Wölfel
Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft
Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik - Intuitive und perzeptive Benutzungsschnittstellen
76012 Karlsruhe
Homepage: https://www.h-ka.de/die-hochschule-karlsruhe/organ...

Etges, Theresa & Renner, Gregor (2023). Teilhabewünsche von Personen mit intellektuellen Behinderungen [Participation aspirations of persons with intellectual disabilities]. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 74(12), 586-595

Etges, Theresa; Renner, Gregor 2022: Teilhabe digital ermöglichen. Wunsch und Wirklichkeit der Nutzung digitaler Technologien durch Personen mit intellektuellen Behinderungen. [Enabling participation digitally. Desire and reality of the use of digital technologies by persons with intellectual disabilities]. In: Zeitschrift für Heilpädagogik (mit peer review), 73(10), 480-491

Individual socio-technical arrangements with digital consumer technology for the societal participation of people with intellectual disabilities

The aim of the Digital Participation project is to promote the social participation of people with intellectual disabilities through digital media technologies. The project aims at new low-cost and suitable support offers from the field of consumer technology in order to sustainably develop their potential for promoting participation. Through the development of suitable strategies and practical organizational solutions, people with intellectual disabilities and their relatives should be enabled to acquire new technologies in the field of consumer technology (e.g. navigation, language assistance systems, tablets, smartphones, networked objects). Relatives are people who are relevant from the point of view of the participants (friends, neighbors, relatives, etc.).

The Digital Participation project sees itself as a direct contribution to the implementation of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities (UN-BRK), according to which social barriers are to be broken down through appropriate measures in order to enable full and effective participation on the basis of equality. The use of new technologies offers great opportunities for breaking down social barriers with regard to a digitized society. The project is thus located at the interface between conventional offers of assistance for the disabled and the independent and self-determined participation of people with disabilities.

The project pursues a transdisciplinary research approach, with the project partners anchored in different disciplines (curative education, nursing science, technology) researching possibilities for digital inclusion. Together with people with intellectual disabilities, barriers to participation with regard to access to digital content and the increasingly digitized society are to be identified and removed. The project takes place in the research network between the Catholic University of Freiburg (project management Prof. Dr. Gregor Renner, Prof. Dr. Florian Kiuppis), the University of Karlsruhe (Prof. Dr. Matthias Wölfel) and the University of Furtwangen (Prof. Dr. Christophe Kunze) and is financed under the title "Individual socio-technical arrangements for the social participation of people with cognitive functional impairments (InstAgT)" by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) through the FH Sozial funding measure.

Referenznummer:

R/FO126083


Informationsstand: 10.01.2024